Eine Meisterklasse des Bösen

 

 

 

Shakespeares Villains Neuss 3SHAKESPEARE'S

 

VILLAINS

 

 

von

STEVEN BERKOFF

 

 

1 H

 

Pr. 15. Mai 2022 Globe, Neuss - in englischer Sprache

 

Regie: Maja Delinić

Mit: Philipp Alfons Heitmann

 

 

Shakespeares Villains Neuss 5Dem Gefühl, dass Shakespeare seine Schurken vielleicht sogar mehr liebte als seine tugendhaften Charaktere, geht Steven Berkoffs Ein-Mann-Stück „Shakespeareʼs Villains“ auf den Grund. Bösewichte, so schlägt Berkoff in seinem leidenschaftlichen Kommentar vor, der die Szenen miteinander verbindet, können deformiert oder liebeshungrig sein, wie Richard III. Er ist „ein genialer Schurke", stolz und selbstbewusst, während er seine Schurkerei plant, seine Sünden deckt und viele mächtige und machtlose Könige ermordet.

 

Jago, Othellos subversiver Berater, ist "ein mittelmäßiger Bösewicht", weil er nur mit dem Leben der ihm nahestehenden Menschen spielt und nicht einmal selbst tötet, aber eifersüchtig auf die Liebe anderer ist. Der Soldat Macbeth ist "ein Möchtegern-Schurke". Die Tatsache, dass er die Liebe seiner ehrgeizigen und manipulativen Frau, Lady Macbeth, in seinem Leben hat, lässt ihn innehalten. Sie ist der Auslöser für seine Schurkerei. Hamlet ist "ein intelligenter Schurke". Er ist gelehrt, ein Student der Philosophie, so dass er in seiner brodelnden Rachsucht schwadronieren und zögern kann, bis er Polonius tötet. Der König der Feen, Oberon, ist eher charmant frech als böse in seinen Plänen, seine Frau in ein wildes Tier zu verlieben.

 

Shakespeares Villains Neuss 2 kleinDer Abend ist teils Trüffelschweinerei, teils schnippische Komödie und ein schauspielerischer Parforceritt, eine bravouröse Leistung, die sich kein Shakespeare-Liebhaber entgehen lassen sollte. Man lernt so viel über die Kunst der Bühne, die Genialität des Dramatikers und die moralischen Zweideutigkeiten, die uns alle bedrängen, dass man Shakespeare nie wieder in demselben Licht sehen wird.

 

Ein erstaunliches Stück, und egal, wie man glaubt, darauf vorbereitet zu sein, man wird nicht finden, was man erwartet.

 

 

„Heitmann verkörpert die Schurken bravorös [...]. Und Hamlet? Ist er Opfer oder Schurke? Ein 'Serienkiller' sagt schon Berkoff, und Heitmann zeigt das in [einer] wohlkalkulierten Mischung von Schmierentheater und Ernsthaftigkeit.[...] [Die] Aufführung [endet] für Heitmann und Delinic mit 'standing ovations'. [...] Eine Stunde nur dauert dieser Abend, aber es ist eine Sternstunde des Theaters." (Rheinische Post)

 

 

 

 

BERKOFF StevenSteven Berkoff, geboren am 3. August 1937 in London, ist ein britischer Dramatiker, Schauspieler und Regisseur. Nach dem Studium an der École internationale de Théatre Jacques Lecoq in Paris gründete er die London Theatre Group, bei der er die Regie seiner eigenen Adaptionen von Klassikern führte, wie zum Beispiel 1969, als er in Franz Kafkas Die Verwandlung die Rolle des jungen Mannes spielte, der selbst zum Käfer transformiert wurde. Neben dem Theater spielte Berkoff auch in und Filmen wie Barry Lyndon (1975), James Bond 007 – Octopussy (1983), Beverly Hills Cop – Ich lös den Fall auf jeden Fall (1984), Rambo II – Der Auftrag (1985), Fair Game (1995), Riders (2002) und Head in the Clouds (2004) mit. 1981 wirkte er in der Serie Die Profis (Episode: Ein Mordroboter Namens Quinn) mit.

Seine eigenen Stücke schliessen Greek (1979) ein, in dem der Ödipus-Mythos in das zeitgenössische London versetzt wurde sowie West (1983), eine Adaption der angelsächsischen Beowulf-Legende. Sein Stück Decadence (1981) stellte die sexuellen und sozialen Aktivitäten eines Oberklasse-Paares denen einer Frau aus der Arbeiterklasse und eines Detektivs gegenüber und in Kvetch (1987) werden die Ängste einer Gruppe von Juden aus dem West End in eine Comic-Dinner-Party umgewandelt.

Zu seinen Theaterstücken zählen u. a. Agamemnon (1977), The Fall of the House of Usher, The Trial (1981), Sink the Belgrano (1986), In the Penal Colony (1988), Brighton Beach Scumbags (1991) sowie Harry’s Christmas.

 

 

 

 

Fotos  ©Daniel Raboldt/Kulturamt

 

 

 

drucken nach oben
Datenschutzrechtliche Hinweise | Impressum | Disclaimer

© 2021
PER H. LAUKE VERLAG
Hamburg
Um unsere Webseite laukeverlag.de optimal zu gestalten verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz
OK