NEUE STÜCKE

 

  

  

 

NEU

ALARM!Aldrovandi Emanuele

(Allarmi!)

 

Stück von

EMANUELE ALDROVANDI

 

Deutsch von Sabine Heymann

Mind. 6 Darsteller (Mehrfachbesetzung)/ var. Dek.

UA 05. Oktober 2016 Teatro Arena del Sole, Bologna, Regie Davide Sacco

DSE frei

 

Eine Gruppe von Terroristen der extremen Rechten organisiert ein Attentat, mit dem das politische System Europas umgestürzt werden soll. Die Demokratie als Staatsform lehnen sie ab, sie hassen Immigranten und wollen in Europa eine Diktatur aufbauen. Sie verbreiten ihre Ideen, suchen Mitstreiter über das Netzwerk und bereiten sich physisch auf die Revolution vor. Versucht wird auch, ihnen die richtige „Haltung“ beizubringen: keine Angst vor dem Feind, keine Angst vor dem Töten, keine Angst vor dem Tod. Anführerin der Gruppe ist Viktoria, eine charismatische, sehr willensstarke und durchsetzungsfähige junge Frau, die mit ihrer Gruppe den Lauf der Geschichte herumreißen und damit ihren Namen in der Geschichte für immer verewigen will. Getötet werden soll der „Präsident der Europäischen Union“ (ein fiktiver Präsident), der Mordanschlag soll als Live Stream verbreitet werden und dadurch eine Revolution in Europa auslösen.

   

Ein scharfes und ironisches Werk, das dem Betrachter die Freiheit lassen will, selbst zu reflektieren und zu entscheiden, wen er verurteilen oder retten will. Die Akteure bewegen sich in mehreren Rollen durch ein Spiel des schnellen Wandels und überschreiten so die Grenzen zwischen den verschiedenen Ebenen der Geschichte, der theatralischen Fiktion und ihrem Hintergrund.

 

 

 

TUT UNS LEID, DASS WIR NICHT

IM MEER ERTRUNKEN SIND

(Scusate se non siamo morti in mare)

 

Stück von

EMANUELE ALDROVANDI

 

Deutsch von Sabine Heymann

1 D, 3 H / var. Dek.

UA 22. Februar 2016 Teatro delle Cooperativa, Milano

DSE vergeben

 

In einer nicht allzu fernen Zukunft: Europa ist zu einem Emigranten-Kontinent geworden, aus dem die europäischen Staatsbürger auf der Suche nach Arbeit und einem besseren Leben massiv herausdrängen. Für 2000 Dollar lassen sich zwei Frauen und ein Mann von einem Schlepper in einen Container verfrachten, der sie übers Meer bringt. Irgendwohin. Doch einem fehlt Geld und er fordert es immer wieder von dem anderen Mann ein. Die Überfahrt verläuft zunächst gut, „Alltag“ setzt ein und die Flüchtlinge versuchen sich zu arrangieren. Doch dann kentert das Schiff und der Container treibt alleine auf offener See. Nun gilt es zu überleben, doch bis auf die vier Lebewesen gibt es weder Nahrung noch Flüssigkeiten.

Wie weit ist derEinzelne bereit zu gehen, um sein Leben zu verlängern, sei es auch nur für wenige Minuten? Was ist er bereit dafür zu tun, ab wann gelten Moral und Menschlichkeit nicht mehr?

 

 

 

DER KOLUMNISTAuburn David

(The Columnist)

 

von

DAVID AUBURN

 

Deutsch von Hagen Horst

2 D, 5 H / var. Dek.

UA April 2012 Friedman Theater, New York

DSE frei

 

Joe Alsop ist im Washington der Nachkriegszeit ein einflussreicher Kolumnist, der seine Homosexualität geheim hält. Bei einem Aufenthalt in Moskau 1954 verbringt er ein Schäferstündchen mit dem jungen russischen Fremdenführer Andrei. Der ist aber ein Lockvogel, und Alsop geht in die Falle: Das Hotelzimmer wird überwacht, und der russische Geheimdienst versucht anschließend, Joe mit den kompromittierenden Fotos zu erpressen. Alsop jedoch setzt sich offensiv und erfolgreich zur Wehr. Jahre später, als er - ein Vertrauter des Präsidenten John F. Kennedy - noch deutlich mehr Einfluss gewonnen, sich aber auch als Befürworter des Vietnamkriegs Feinde gemacht hat, holt ihn diese Episode seiner Vergangenheit ein. Kennedys Ermordung macht aus ihm einen gebrochenen Mann, der Hippiebewegung und Jugendrevolte steht er verständnislos gegenüber, und auch mit seinem Bruder, der ihm lange Zeit Kollege war, entzweit er sich.

 

Auburn erzählt in dieser Doku-Fiktion die Geschichte des in den 50er und 60er Jahren ebenso mächtigen wie gefürchteten Kolumnisten Joseph Alsop (1910-1989) - ausgewählte Momentaufnahmen zeigen schlaglichtartig Wendepunkte im Lebensweg eines großen Egomanen, der erst im Alter milde wird. Dabei kommt wie nebenbei und aus nächster Nähe eine entscheidende Phase US-amerikanischer Geschichte auf die Bühne, denn das Politische und das Private waren in Alsops Leben nicht zu trennen.

 

 

 

 

NEU

DIE VERWANDLUNG

(Metamorphosis)

 

Bühnenadaption von

STEVEN BERKOFF

 

nach der Erzählung „Die Verwandlung“ von Franz Kafka

 

Deutsch von Hagen Horst

2 D, 4 – 6 H / 1 Dek.

 

Im Mittelpunkt steht der Vertreter Gregor Samsa, der für den Lebensunterhalt seiner Familie sorgt. Er wacht eines Morgens auf und entdeckt, dass er sich über Nacht in ein riesiges Ungeziefer verwandelt hat. Seine Eltern und die Schwester, die er bisher versorgt hat, wenden sich von ihm ab und sperren ihn in der Wohnung in einem Hinterzimmer weg. Hilflos und nahezu unfähig sich zu bewegen, denkt er über Abhängigkeiten und Unzulänglichkeiten seines Daseins nach. Verunsichert erlebt er seine fortschreitende Verwandlung. Der körperlichen Metamorphose folgt die psychische. Gregors menschliche Züge verblassen, bevor er einsam stirbt.

 

 

 

ÉVARISTES KAMPF GEGEN DIE ZEITBILlETTE

(Contre le temps)

 

Stück von

GENEVIÈVE BILLETTE

 

Deutsch von Heinz Schwarzinger

2 D, 5 H / var. Dek.

DSE frei

 

Paris, Julimonarchie: Der junge Evariste Galois schreibt in politischer Haft sein Traktat zur Lösung algebraischer Gleichungen zu Ende. Während er fieberhaft arbeitet, durchlebt er im Geist noch einmal die Stationen seines abenteuerlichen Lebens zwischen Politik, Wissenschaft und Liebe. Ein historischer Stoff aus dem Paris Victor Hugos als Manifest für Aufklärung und Freiheit nicht nur in der Forschung.

 

 

 

VERBRECHEN GEGEN DIE MENSCHHEIT

(Crime contre l’humanité)

 

Stück von

GENEVIÈVE BILLETTE

 

Deutsch von Heinz Schwarzinger

2 D, 3 H / 1 Dek.

UA Oktober 1999 Théâtre PàP (Montreal)

DSE frei

 

Der Firmenchef will das Nachbargrundstück erwerben, um seinen Betrieb zu erweitern und dadurch 300 neue Arbeitsplätze zu schaffen. Gemeinsam mit Frau, Töchterchen und dem Vorzeige-Arbeiter Hans wartet er auf die Unterzeichnung des Vertrags. Doch der Grundeigentümer verweigert die Unterschrift. Von langer Hand geplant, hat er sich in den Betrieb eingeschlichen, führt einen Sabotageplan im Schilde und kämpft mit ungewöhnlichen Waffen: Gestank, Ausschlag, Schlafattacken. Den Arbeiter kann er zwar nicht dafür gewinnen, doch die Industriellenfront bröckelt auf der Damenseite…

Beunruhigende Kasperliade über ein menschenfressendes System, bei der die Verweigerung von Psychologie und Realismus Programm ist: Der Klassenkampf des 21. Jahrhunderts treibt skurrile Blüten und endet als Groteske. Ein böses Märchen mit provokanter Botschaft.

 

 

 

BOISVERT

NEU

FACELIFT

Dein Verlangen ist mein Trost 

(Facelift - Ton désir est ma consolation)

 

Monolog von 

NATHALIE BOISVERT

 

Deutsch von Sabine Heymann

1 D

DSE frei

 

Eine Frau, um die Fünfzig, präsentiert ein Make-up-Tutorial: die Foundation, dann die Augen und schließlich der Mund ... Wir beobachten, wie sie sich ein perfektes Gesicht aufbaut. An ihrer Seite, in stiller Gegenwart, ihr Geliebter, der raucht, liest und arbeitet. Die Frau teilt uns nicht nur die Geheimnisse eines erfolgreichen Make-ups mit, sondern auch ihre Gedanken über die Notwendigkeit dieser Tarnung, über die Gefahren des Alters, der Einsamkeit und des Misserfolges. Sie schweift vom weiblichen Ideal ab, tritt in den Dialog mit Nelly Arcan und Simone de Beauvoir und stürzt uns in den Abgrund ihres Lebens.

  

Dieser Monolog verwandelt die unschuldigen Vorgaben des täglichen Make-ups in eine Halbzeitbilanz des Lebens einer Frau und hinterfragt das schwierige Verhältnis von Frauen zu Schönheit, Verführung, Altern und dem delikaten Thema der Freiheit von Frauen angesichts von Diktaten aller Art.

 

 

 

DAMENTRIO ZU VIERT

(Sauver Fabrice)

 

Komödie von

NATHALIE BOISVERT

 

Aus dem kanadischen Französisch von Heinz Schwarzinger

4 D / var. Dek.

DSE frei 

 

Die Lesung anläßlich der "1. Tage des französischen Theaters" in München am 08. Mai 2013 in der TEAMTHEATER TANKSTELLE,  war eine Premiere in deutscher Sprache. Es lasen Sarah Camp, Evelyn Plank, Claudia Schmidt und Antoinette Wosien, verantwortlich für die Einrichtung war Heinz Schwarzinger.

  

Ein kanadischer Student schließt sich in Boston der Protestbewegung gegen US-Kriegseinsätze an und tritt in Hungerstreik. Seine Großmutter macht sich gemeinsam mit zwei Freundinnen auf den Weg, um den Enkel zu retten. Die bezaubernd charmante Komödie mit bittersüßem Beigeschmack um drei alte Damen handelt davon, was wirklich zählt im Leben. Ein ebenso ans Herz gehendes wie erheiterndes Plädoyer für Menschlichkeit, bei dem – wie im richtigen Leben – die Umwege oft zum Wesentlichen führen.

 

 

 

DER URSPRUNG DER WELT.CALAMARO Lucia

PORTRÄT EINES INNENRAUMS

(L’Origine nel Mondo)

 

Stück von

LUCIA CALAMARO

 

Deutsch von Werner Waas

3 D (oder 2/3 D, 1 H), 1 Stat. / angedeutete Dek.

UA April 2011 Teatro Palladium, Rom

DSE frei

 

Das Bild des Lebens einer Frau in der Krise. Ein Leben, das sich verheddert hat. Daria geht nicht mehr aus dem Haus. Während sie in dem Haus mit ihrem Sohn herumirrt, auf der Suche nach einem neuen Sinn, erscheinen Randfiguren, die alle von dem gleichen Willen beseelt sind: sie dort heraus zu holen. Der Analytiker, ihre Mutter, das Zimmermädchen, ihr Mann. Alles Leute, die eher draußen als drinnen, manchmal zu sehr drinnen oder zu sehr draußen sind.

"Angesichts der Zeitläufe, der Krisen, der existentiellen Veränderungen vielleicht etwas unter Druck, ohnmächtig, oft isoliert, ungeeignet für jede Art von Beziehung, aber trotzdem präsent, fällt es einem zwar schwer, dennoch aber lebt man, erfindet Strategien, erfindet sich neu. (Lucia Calamaro)

 

 

 

 

NEU

MONSIEUR CLAUDE 2

(Qu'est-ce qu'on a encore fait au Bon Dieu?)

 

Komödie nach dem gleichnamigen Film von

PHILIPPE DE CHAUVERON und GUY LAURENT

 

für die Bühne adaptiert von Stefan Zimmermann

 

5 - 6 D, 6 - 7 H (Mehrfachbesetzung) / var. Dek.

 

Monsieur Claude Verneuil (Christian Clavier) und seine Frau Marie (Chantal Lauby) mussten bisher schon so einiges ertragen. Sie haben Beschneidungsrituale erlebt, halales Hühnchen und koscheres Dim Sum gegessen und die Koffis von der Elfenbeinküste kennengelernt. Doch nachdem ihre vier Töchter ausgesprochen multikulturell geheiratet haben, ist das Ehepaar nicht mehr so leicht zu schockieren. Monsieur Claude hat sich sogar aufgemacht, alle vier Heimatländer seiner Schwiegersöhne zu besuchen. Doch nirgendwo ist es schöner als in der heimischen französischen Provinz. Doch als die Töchter ihren Eltern mitteilen, dass sie das konservative Frankreich verlassen und mit ihren Familien im Ausland sesshaft werden wollen, ist es mit der beschaulichen Gemütlichkeit schnell vorbei. Claude und Marie sind nicht bereit, ihre Töchter einfach so gehen zu lassen und so setzen die beiden alle Hebel in Bewegung, um ihre Kinder und deren Familien bei sich behalten zu können. Dabei schrecken sie auch vor skurrilen Methoden nicht zurück.

 

 

 

 

LICHTER, LICHTER, LICHTERCHENELIERE

(Lumières, Lumières, Lumières)

 

Stück nach Virginia Woolfs Roman "To the Lighthouse" von

EVELYNE DE LA CHENELIÈRE

 

Deutsch von Gerda Poschmann-Reichenau

2 D / Minimaldek.

UA 11. November 2014 Théâtre ESPACE GO, Montréal (Québec)

DSE frei

 

Eine Familie verbringt ihren Urlaub in ihrer Sommerresidenz am Meer in Begleitung zahlreicher Gäste. Als der kleine James fragt, ob sie morgen mit dem Boot zum Leuchtturm fahren, erklärt der Vater mit Autorität, dass das Wetter nicht schön sein wird. In dem Wissen, dass diese Reise für ihren Sohn wichtig ist, versichert Frau Ramsay: "Nicht morgen, aber am ersten schönen Tag.“

Zehn Jahre vergehen. Der Krieg hat unterdessen einen bitteren Geschmack hinterlassen. Viele sind zum Sommerhaus zurückgekehrt; einige von ihnen nehmen schließlich an der Expedition zum Leuchtturm teil. Die Malerin Lily Briscoe nutzt diese Rückkehr, um ihr unvollendetes Gemälde fertig zu malen, in dem Versuch, der ehemaligen Landschaft wieder Leben zu geben. Nicht nur ein Stück über Rollenbilder des beginnenden 20. Jahrhunderts, sondern auch eine hellsichtige Reflexion über Zeit, Raum und Wahrnehmung.

 

“Das Stück übertrifft alle Erwartungen. Es ist ein wahres Juwel. Ein Theatermoment voller Magie.“ (Le Devoir)

 

 

 

MIT FREMDEN FEDERN

(L’imposture)

 

von

EVELYNE DE LA CHENELIÈRE

 

Deutsch von Gerda Poschmann-Reichenau

3 D, 5 H / variable Dek.

UA 17. November 2009 Théâtre du Nouveau Monde, Montréal

DSE frei

 

Das Kinderkriegen passte in das Selbstbild der ehrgeizigen Schriftstellerin Eve eigentlich nicht hinein. Entsprechend schwierig gestaltet sich das Verhältnis zwischen der anerkannten Autorin und ihren Kindern Léo und Justine, und auch ihr geduldiger Mann Bruno muss einiges aushalten. Als Léo schließlich seinen Erstlingsroman veröffentlicht, ist es die autobiografische Abrechnung mit seiner berühmten Mutter. In einer Talkshow plaudert er augenzwinkernd Familiengeheimnisse aus und kokettiert mit seiner Rolle als Sohn einer erfolgreichen Schriftstellerin. In Rückblenden erfährt das Publikum dabei allerdings nach und nach: Léos erster Roman stammt in Wahrheit aus der Feder seiner Mutter, seine Autorschaft ist nur ein erfolgreicher Marketingtrick….

Ein Stück über die Selbstzweifel einer Generation berufstätiger, selbstständiger Mütter, aber auch über die Herausforderung Elternschaft und die Suche aller Kinder nach elterlicher Liebe. Ein Stück zwischen Mediensatire und Familientragödie, Gesellschaftsdrama, Boulevardkomödie und Traumspiel.

 

 

 

 

 

  

 NEU 

ZEIT DES LEBENS 

(La vie utile)

  

Stück von EVELYNE DE LA CHENELIÈRE

   

Deutsch von Gerda Poschmann-Reichenau

3 D, 2 H / Grunddekoration

UA 24.04.2018 Espace Go, Montréal

DSE frei

   

Jeanne ist vom Pferd gefallen und liegt im Koma. In einem Dämmerzustand zwischen Leben und Tod, verdichtet sich die Lebenszeit zu Schichten verwobener Erinnerungen. Sie erinnert sich an Kindheit, Eltern, Spracherwerb, Religion. Und stellt fest, dass sie in einer Art Gleichgültigkeit durch ihr Leben gegangen ist. Zwischen sehr konkreten Elementen eines individuellen Lebens, gibt es immer wieder poetischere, ins Philosophische gehende Passagen nach dem Rätsel des Lebens. Kann sie die Welt anders sehen, alles anders machen? Der Vater mischt sich ein und beschreibt den Sturz; die Mutter versucht vergeblich, ihre Tochter ins Leben zurückzurufen.

Jeanne führt eine letzte Verhandlung mit dem Tod: Sie will Zeit gewinnen, das unvermeidliche Ende verzögern, alles verstehen, bevor es vorüber ist.

Ein surreales Spiel mit philosophischer Dimension.

   

 

 

NEU

MARGHERITAS TRAUM

(Avevo un bel pallone rosso)

 

Stück von

ANGELA DEMATTÉ

 

Deutsch von Sabine Heymann

1 D, 1 H / 2 Dek.

DSE frei

Sieger des Premio Riccione per il Teatro 2009 und des Golden Graal Award 2010

 

Von der Kindheit bis zu ihrem Tod wird die schillernde Geschichte des Lebens von Margherita Cagol, alias Mara, Frau von Renato Curcio, Gründer und Ideologe der Roten Brigaden, nachgezeichnet. Margherita war ein katholisches Mädchen, das während ihres Studiums an der Fakultät für Soziologie in Trient, wo sie Renato Curcio kennenlernte, heranwuchs und ihr politisches Bewusstsein entwickelte. Das Paar ging nach Mailand, begründete den bewaffneten Kampf und führte die ersten Entführungen durch, aber am 6. Juni 1975 wurde Mara bei einem Schusswechsel mit der Polizei getötet.

Margheritas allgegenwärtiger Gesprächspartner ist ihr Vater. Von Anbeginn ihres Gedankenaustausches treffen zwei Weltsichten aufeinander: der gesunde Menschenverstand des Vaters, "kleinbürgerlich", und Maras kompromisslose ideologische Vision. Um an das Leben und den Tod von Mara Cagol zu erinnern, verlässt sich Angela Dematté auch auf Briefe von Mara an ihre Mutter, (aufeinanderfolgende) Kommuniqués der Roten Brigaden sowie Auszüge aus Zeitungen und bildet so einen besonderen Moment der italienischen Geschichte ab: die Geburt der Roten Brigaden, den Übergang zum bewaffneten Kampf bis zu Maras tragischem Tod.

 

Die Autorin setzt dem Alltäglichen das Außergewöhnliche entgegen, weil sie - und das ist der interessanteste Standpunkt - den Blickwinkel des Intimen wählt: im Mittelpunkt steht die Beziehung zwischen dem Vater und der Tochter, die sich aus Schweigen, unausgesprochenen Worten und Missverständnissen zusammensetzt. Das Stück ist ein treues Zeugnis dieser Epoche der Geschichte: Neben seinem gewissen dokumentarischen Wert gibt es den "Kommuniqués" von Mara und ihrer Gruppe eine Stimme und thematisiert so ihre Blindheit und Isolation angesichts des Unverständnisses dieses Vaters, der nie aufgibt, wenn er wiederholt versucht, seine Tochter zu den Gründen des Lebens und seiner eigenen Menschlichkeit zurückzubringen.

 

  

NEU 

DAISYDevine Sean

 

Stück von

SEAN DEVINE

 

Deutsch von Ella Dietrich

1 D, 6 H / var. Dek.

UA 14. Juli 2016 ACT Theatre, Seattle

DSE frei

 

Während eine Präsidentschaftswahl bevorsteht, droht auf der Straße ein Aufruhr über Bürgerrechte, eine besorgniserregende Ideologie wächst aus der konservativen Rechten und die Bedrohung durch einen Atomkrieg ist greifbar. Klingt nach 2016, nicht wahr? Aber nein, es ist 1964, und ein politischer Werbespot mit dem Titel “Peace, Little Girl – Daisy” ist im Begriff, das Land zu erschüttern.

Das Stück untersucht den Moment in der Geschichte, in dem der berüchtigtste politische Werbespot aller Zeiten von einer Gruppe von Werbeleuten für Lyndon B. Johnson kreiert wurde und für immer veränderte, wie wir unsere politischen Führer wählen. Dieses atemberaubende Stück erinnert daran, dass, wenn wir nicht aus der Geschichte lernen, wir dazu verdammt sind, sie zu wiederholen. 

 

 

 

NEU 

UND WENN WIR UNS SELBST VERBRENNEN...

(When there’s nothing left to burn)

 

Stück von

SEAN DEVINE

Deutsch von Ella Dietrich

Mind. 3 D, 4 H (bei Mehrfachbesetzungen) / var. Dek.

DSE frei

Die Demokratie ist aus den Fugen geraten. In einer durchschnittlichen Stadt geraten Staatsgewalt und Demonstranten aneinander, als Reaktion auf Terroranschläge werden Grundrechte außer Kraft gesetzt. Während junge Leute, zumeist Studierende und Künstler, mit ihrer Kritik an den herrschenden Zuständen, gegen Ausnahmezustand und Polizeiwillkür, in den Untergrund getrieben, festgenommen und verhört werden, während Unschuldige bei Anschlägen getötet werden oder aus Zufall unter Terrorverdacht geraten, modelliert eine Politstrategin mithilfe breit angelegter Umfragen einen erfolgsträchtigen Kandidaten neuen Zuschnitts.

Er soll auf den Autoritarismus setzen, der in der Bevölkerung als Konsequenz aus Verunsicherung und Angstgefühlen um sich greift. Dieser Kandidat inszeniert sich selbstherrlich in Fernsehshows, wobei er seine Gastgeber, Journalisten und Moderatoren, barsch heruntermacht, und für sich reklamiert, Anführer einer neuen Revolution zu sein. Ein Bildjournalist aus der Ukraine wird Zeuge davon, wie die westliche Welt, auf die er einmal seine Hoffnungen gesetzt hatte, seiner Heimat immer mehr ähnelt. Der siegreiche Kandidat verkündet schließlich das Ende der Demokratie.

 

 

 

DIE VERMUTUNGEisenberg Jesse

(Asuncion)

 

Stück von

JESSE EISENBERG

 

Deutsch von Ella Dietrich

1 D, 3 H / 1 Dek.

UA 27. Oktober 2011 Cherry Lane Theatre, New York.

DSE frei

 

Vinny ist cool, studiert „Black Studies“ und raucht Marihuana. Er steht definitiv auf der richtigen, der systemkritischen, unangepassten Seite der Gesellschaft. Dafür bewundert ihn Edgar, ein blutjunger angehender Journalist, der mit ihm in einer heruntergekommenen Dachgeschosswohnung lebt. Eines Tages taucht überraschend Edgars großer Bruder Stuart, ein wohlhabender Broker, bei den beiden auf und bittet sie, seiner jungen, hübschen Frau Asuncion für ein paar Tage Obdach zu gewähren. Warum sie New York plötzlich verlassen muss, kann er nicht sagen, doch schon die Tatsache, dass Stuart eine Philippina geheiratet hat, lässt bei Edgar alle Alarmglocken läuten. Ist seine Schwägerin eine Sexsklavin? Er wittert Ausbeutung und Zwangsprostitution und ist fest entschlossen, Asuncion zu helfen.

Während Edgar glaubt, an diesem Fall Toleranz und Solidarität zeigen zu können, mit seinen Verdächtigungen aber vor allem eigene Vorurteile und Selbstgerechtigkeit unter Beweis stellt, beginnen Vinny und Asuncion, einander anzufreunden – bis es zur Katastrophe kommt. Pointengespickte, intelligente schwarze Komödie mit bitterer Botschaft.

 

 

 

ANGIE VON DEN STONESFalkenberg heike

 

Monolog von

HEIKE FALKENBERG

 

1 D / 1 Dek.

UA frei

 

Angela Hummer war Tänzerin, bis die Kinder kamen. Doch das Leben als Gattin und Mutter im Reihenhaus wurde ihr schnell zu eng. Von heute auf morgen verließ sie den Mann und die zwei kleinen Töchter und ging nach Wien, um den Traum von Bühnenkarriere und großer Liebe zu leben.

Ausgeträumt: Jetzt ist sie 50jährig heimgekehrt und sitzt allein und durch eine Beckenprellung seit Wochen zur Unbeweglichkeit verdammt in einer erst halb renovierten leeren Villenwohnung, die sie sich erschwindelt hat. In Wahrheit ist sie gescheitert, gebrochen, abgebrannt, vereinsamt. Die Lebensmittelvorräte gehen zur Neige, der Laptop ist abgestürzt, telefonisch ist nicht einmal der dringend benötigte Arzt erreichbar. Wo ihre Familie ist und ob die Töchter sie überhaupt noch sehen wollen, weiß sie nicht. Vor Schmerzen und unter dem Einfluss der Medikamente, die sie zunehmend unkontrolliert einnimmt, deliriert sie zusehends, während sie ihr gescheitertes Leben rekapituliert.

 

 

 

DIE EWIGKEIT IM DAZWISCHEN

 

Stück von

HEIKE FALKENBERG

 

1 D, 1 H / 1 Dek.

UA frei

 

Eine ältere Dame bereitet eine Party in ihrer renovierten Garage vor, als ein etwas rätselhafter jüngerer Mann auftaucht. Ein Landstreicher oder ein Handwerker? Er nistet sich bei ihr ein, baut ihr ein Rosenspalier, stellt Fragen. Man streitet sich, sie wortreich, er eher wortkarg, sie belauern sich und scheinen sich dann doch zu mögen. Hinter dem Geplänkel enthüllt sich allmählich ein düsteres Geheimnis.

 

 

 

DIE BERATERFLEMING Neil web

(The Consultant)

 

Stück von

NEIL FLEMING

 

Deutsch von Ulrike Syha

2 D, 2 H / 2 Dek.

UA 23. März 2011 Hydrocracker in Koproduktion mit Theatre 503, London

Schweizerdeutsche EA 30. November 2019 Theater Matte, CH-Bern

 

Hugo Shackleton steckt in Schwierigkeiten. Und das Problem ist, er weiß davon nichts. Als Chef einer ums Überleben ringenden Hi-Tech Firma, verfolgt von der Konkurrenz, gehasst von seinen eigenen Vorstandsmitgliedern, braucht er eine große Idee, um das Steuer herumzureißen. Nur wenn er eine solche Idee hat, wird ihn seine Frau nicht verlassen.

In ihre Welt rollt James Ross, ein charismatischer Unternehmensberater mit einer dunklen Vergangenheit, an den Rollstuhl gefesselt, zornig auf die ganze Welt und hochintelligent. Er bringt Nicola Patchett mit, eine erbitterte Strategie-Analytikerin, Mitglied von Mensa, und zudem eine Bedrohung für Hugo's Ehe. James verspricht Hugo, dass er ihn für immer verändern kann. Aber wenn man einmal bei dem Berater unterschrieben hat, wird man ihn nie wieder los.

 

 

 

 

DOGSTAR

(Dogstar)

 

Stück von

GREG FREEMAN

 

Deutsch von Gerda Poschmann-Reichenau

1 D, 3 H / 1 Dek.

UA 12. November 2013 Tabard Theatre, London

DSE frei

Empfohlen von Eurodram

 

In einem heißen, staubigen Western-Saloon entdeckt ein geheimnisvoller Fremder namens Dogstar, dass man für alles in der Stadt zu bezahlen hat ... sogar für’s Sterben. Und wie fast jeder geheimnisvolle Fremde, der "einfach nur so durch die Stadt kommt ", wird er, in dem Versuch die Stadt zu retten, unausweichlich in einen Kampf mit Clay, dem skrupellosen Großgrundbesitzer, gezogen. Er ist ein hausbackener Revolverheld in einer gierigen Stadt und wie in einem Pokerspiel ohne Karten gehen die Leidenschaften und die Einsätze höher und höher. Kann jemand wirklich den ganzen Planeten besitzen oder ist Dogstar nur ein sehr schlauer Herumtreiber?

 

 

 

ONKEL WANJAFRIEL Brian foto

(Uncle Vanya)

 

Stück von

BRIAN FRIEL

 

In einer neuen Bearbeitung des Originals von Anton Tschechow

Deutsch von Ingrid Rencher

4 D, 6 H (Mehrfachbesetzung) / var. Dek.

UA 06.10.1998 Gate Theatre, Dublin

DSE frei

 

Zwei Leben, Onkel Wanja und seine Nichte Sonya, stehen im Mittelpunkt dieses Stücks. Sie arbeiten auf ihrem ländlichen Anwesen, das sie ihr ganzes Leben lang bewohnt haben. Sie leben sparsam und halten ihre Emotionen fest im Griff. Sonya's Vater, der Professor Serebryakov kehrt nach vielen Jahren in Moskau, in Begleitung seiner schönen jungen Frau Elena auf das Anwesen zurück. Wanja und Sonya unterstützten und finanzierten dabei seinen dortigen aristokratischen Lebensstil. Die Rückkehr des Professors setzt längst überfällige Konflikte in Gang und zwingt insbesondere Wanja, sich seinen Lebensentscheidungen zu stellen, denn Wanja verliebt sich hilflos in Elena, Sonya in einen lokalen Arzt und beider Leben implodiert.

Brian Friel hat es nicht nur verstanden, die Sprache des Stückes in ein modernes Idiom zu übertragen. Er hat auch die Figuren von Tschechow komplexer gemacht und ihre lethargische Unzufriedenheit in bittere Frustration verwandelt. Er bringt eine lyrische Form in das Stück, die die verheerenden emotionalen Konflikte der Erzählung sehr gut herausarbeitet - aber immer die klassische tschechowsche Eloquenz beibehält. Onkel Wanja enthält eine sehr einfache, zeitlose Realität, die unabhängig von der Zeit oder dem Publikum unverändert ist und die den dynamischen Kampf des Einzelnen und der Familie gegen die lästigen Schwierigkeiten des Lebens, der Liebe und der gesellschaftlichen Stellung darstellt.

 

 

 

DIE FRÖSCHEShixing GUO

(青蛙)

 

Stück von

SHIXING GUO

 

Deutsch von Stefan Christ

1 D, 3 H / var. Dek.

UA 1999 New National Theatre, Tokyo

DSE frei

 

Ein Friseursalon, der von einer Flut bedroht wird. Jetzt oder in der Zukunft. Der Barbier und sein Kunde unterhalten sich. Eine mysteriöse Frau sitzt in der Nähe. Es beschäftigt sie die Frage: "Wie sieht die aktuelle Trendfrisur aus?" Aber sie kommen dabei immer wieder auf die natürlichen und die von Menschen verursachten Katastrophen und andere Phänomene einer sich stetig verschlechternden Welt zu sprechen. Dann taucht ein Reisender auf, der einen Haarschnitt benötigt....

Guos Drama stellt provokativ psychologische, kulturelle und ökologische Fragen des Alltags.

 

 

 

EINE EINGERICHTETE FAMILIEGURNEY A.R

(Family Furniture)

 

Stück von

A.R. GURNEY

 

Deutsch von Carl Philip von Maldeghem

3 D, 2 H / var. Dek.

UA 24. November 2013 Flea Theatre New York

DSE frei

 

Das eigene Leben organisiert und unter Kontrolle zu halten ist ein bisschen wie die Möbel in der Wohnung umzustellen. Das ist das Grundthema von A. R. Gurney's trügerisch ruhigem neuen Stück, Familien Möbel. Während Gurney's Stück scheinbar für Vergebung und Verständnis im Umgang mit den Herausforderungen des Lebens spricht, offenbart sich das Stück letztlich als Antwort darauf, wie wir den Status quo erhalten, indem wir Geheimnisse lieber aufrechterhalten und ausblenden, sowie die Wahrheiten über uns selbst und die, die wir lieben, ignorieren.

  

 

  

   

NEU

DIE FRAU IM PELZ

 

von LUKAS HARTMANN

  

Stück nach dem gleichnamigen Roman

Für die Bühne adaptiert von TANJA GEIER THOMSON

  

1 D, 2 H / 2 Dek.

UA 15. November 2000 Das Theater an der Effingerstrasse, Bern

  

Die Schweizerin Carmen Mory wird in Hamburg angeklagt der Kriegsverbrechen im KZ Ravensbrück. Als Blockälteste soll sie Mitgefangene bestialisch gequält haben. Mory hat sich als Doppelagentin in die Verbrechen der Nazis verstrickt, saß mehrfach im Gefängnis, wurde zum Tode verurteilt und begnadigt. Sie fühlt sich unschuldig, Zeugen nennen sie den „Schwarzen Engel von Ravensbrück“. Lügt sie? Phantasiert sie?

Für den Schweizer Konsul in Hamburg, dessen Unterstützung sie für den Prozeß anfordert, kommt der Fall sehr ungelegen, denn die Schweiz ist soeben dabei, sich das Vertrauen der Alliierten zurückzukaufen. Der Schweizer Konsul versucht ihr, die bereits von der Presse als prügelndes Monster vorverurteilt wird, dennoch zu helfen und gerät immer mehr in den Bann dieser schönen, trotz ihrer Verlogenheit faszinierenden Frau, deren emotionalste Bindung die an ihren kostbaren Pelzmantel ist. In einem Wechselbad der Gefühle schmilzt die diplomatische Distanz dahin.

 

  

 

 

SCHATTENZONE

 

Hoffman SylviaStück von

SYLVIA HOFFMAN

 

2 D, 2 H / 1 Dek.

UA frei

 

Ule Brekker ist mit der Pflege seiner moribunden Großmutter überfordert; er bittet in seiner Not die neue Ärztin im Ort um Sterbehilfe. Als sie ablehnt, greift Ule zu verzweifelten Erpressungsversuchen. Schließlich entführt er sogar die kleine Tochter des Liebhabers der Ärztin. In der völlig verfahrenen Situation aber gewinnen alle Beteiligten eine neue Perspektive. Das Stück verschränkt mehrere Tabu-Themen, insbesondere aber das der aktiven Sterbehilfe, eng miteinander. Der gemeinsame Schlüsselbegriff ist „Entscheidung“ – die Entscheidung über Leben und Tod und ebenso wohl die Liebes-Entscheidung für einen Menschen und die Entscheidung dafür, dort zu helfen, wo es nötig ist.

 

 

 

 

F-VIERUNDVIERZIG.EINUNDACHTZIGJANNUSCH

 

Stück von

LELAH REBEKKA JANNUSCH

 

3 D, 1 H / Simultandek.

UA frei

 

Psychologieprofessor Frank führt ein von Gewohnheiten geprägtes, letztlich sinnentleertes Leben mit seiner Frau. Die Arbeit strengt ihn an, die Studenten verachtet er ebenso wie Kollegen und Fachbereich. Wenn er sich ins Auto setzt, wird er allabendlich zu Georg, lebt bei einer anderen Frau, hört Jazz statt Klassik, isst Pasta statt Braten und geht zum Wandern statt ins Museum. Die beiden Frauen kennen die Wahrheit, haben sich arrangiert und "teilen" sich den Mann wie getrennte Paare das Kind. Aufregender wird sein Leben allerdings nicht dadurch, dass er es verdoppelt. Erst mit Mona, einer jungen Frau, die er zufällig kennenlernt, wird alles anders. Bei ihr findet der Mann mit dem Doppelleben das, wonach er sich wirklich sehnt: Leidenschaft, Liebe, Leben. Doch Mona will sein Spiel nicht mitspielen, bei dem - so vermutet sie - in Wahrheit die Frauen die Fäden ziehen.

 

Hinter dem titelgebenden Kürzel F-44.81 verbirgt sich, was die Psychologie eine "multiple Persönlichkeitsstörung" nennt. Das absurde Krimi-Spiel nähert sich diesem Phänomen in stilisiertem Realismus. Sieger des BDAT-Autorenwettbewerbs 2009 "anders sein!?".

 

 

 

  

NEU

MORALTOTALJOLLY Udo

  

Stück von

UDO JOLLY

   

2 D, 3 H / 1 Dek.

UA frei

  

Julia, erfolgreiche Romanautorin, und ihr Mann Alexander, ehemals Art Director in der Werbebranche, jetzt Inhaber einer Galerie, haben zum Abendessen Julias Schwester Kathrin, Bloggerin, deren Ex-Mann Patrick, Künstler, und ihren jetzigen Lebensgefährten Oliver eingeladen. Nicht nur in privater Hinsicht ist diese Runde eine explosive Mischung. Zwischen Vorspeise, Hauptgang und Dessert gerät man in eine erbitterte Auseinandersetzung über Kunst und Kommerz, über Moral, Freiheit und Verantwortung. Der Streit eskaliert und es kommt zu Handgreiflichkeiten, als eine Nachricht von Alexanders Tochter für eine überraschende Wendung sorgt.

 

 

 

  

NEU

SICHER IST SICHER -
GERMAN ANGST

 

von

UDO JOLLY

 

3 D, 3 H / variable Dekoration

UA frei

 

Das Ehepaar Simon und Helene lebt nach 9/11 und Fukushima in ständiger Angst vor einer nicht näher definierten Bedrohung „von draußen“. Gemeinsam mit seinem Nachbarn Ronald, einem Vorreiter in Sachen Sicherheit und Selbstverteidigung, schützt Simon sich und seine kranke Frau durch stete Aufrüstung ihres Hauses und Gartens mit neuen, digitalen Schlössern und Sicherheitsfenstern, Überwachungskameras, Stolperdrähten für Leuchtfallen, Panzertüren etc. Gelegentlich taucht noch die Bekannte Conny auf, die mit den beiden Männern als eine Art Bürgerwehr in Schutzwesten auf Patrouille geht. Als Sohn Florian von einem längeren Auslandsaufenthalt heimkehrt, ist er zunächst belustigt, dann jedoch zunehmend beunruhigt über die neuen Entwicklungen in seinem Elternhaus. Florians rationalen Argumenten begegnet der Vater mit Verschwörungstheorien und der Behauptung, Florian habe ja keine Ahnung. Die Paranoia greift um sich bis die Situation eskaliert.

 

Ein Stück über die typisch deutsche, generelle Angststörung, die keinen Anlass mehr braucht, um zu vollkommen irrationaler Paranoia und Panik zu werden, und den Betroffenen alle Lebenslust nimmt, ja zu lächerlichen Überreaktionen, krankhaftem Rückzug und vielleicht sogar zu ernsthaften Erkrankungen führt.

    

    

    

    

NEU

FAKTENCHECK

(The Lifespan of a Fact)

   

Stück von

JEREMY KAREKEN & DAVID MURRELL und GORDON FARRELL

   

Nach dem gleichnamigen Buch von John D‘Agata und Jim Fingal

 

Deutsch von Hagen Horst

1 D, 2 H / 2 Dek.

UA 18.08.2018 Studio 54, New York, mit Daniel Radcliff als Jim

DSE frei

    

Der beharrliche junge Praktikant Jim ist dabei Ärger zu machen. Die anspruchsvolle Chefredakteurin eines Hochglanzmagazins hat ihm eine große Aufgabe gestellt: er wird beauftragt den Wahrheitsgehalt eines 15seitigen Essays zu überprüfen, den der berühmte unorthodoxe Autor John D’Agata über den Selbstmord eines Teenagers in einem Las Vegas Resort geschrieben hat. Er hat dafür nur fünf Tage Zeit, produziert aber eine 130-seitige Tabelle, die seine Fragen umreißt. Einige sprechen greifbare, wenn auch strittige Details an: Waren die Pflastersteine des Resorts rot oder, was weniger interessant wäre,braun? Einige sind erkenntnistheoretisch: Wie konnte D’Agata wissen, was er nicht hatte sehen können? Und einige deuten darauf hin, dass der Autor tief in das Gebiet der Fiktion eingedrungen ist. Der ultimative Showdown zwischen Fakt und Fiktion beginnt.

   

Fesselnd und faszinierend. (New York Times)

      

  

 

    

DIE VERANDA

(La Véranda)

 

Häusliches Trauerspiel von

JONATHAN KERR

 

Aus dem Französischen von Heinz Schwarzinger

3 D, 3 H / variable Dek.

DSE frei

 

Ein in Arbeitslosigkeit und Armut lebendes, kinderloses Paar mittleren Alters erhält das Angebot ein neues, schickes Ferienhaus zu warten: im Nebengebäude zu wohnen, die Mieter zu empfangen, Einbrecher fernzuhalten und alles zu versorgen. Das ist SIE, die die Familie des Eigentümers des Hauses kennt und die ihren Mann, IHN, für die Tätigkeit vorschlägt. Beide haben einen wirtschaftlichen Zusammenbruch erlitten und sind sozial ganz unten. Die Besitzerfamilie ist Teil der herrschenden Klasse, des Großkapitals. ER betont klassenbewusst vorwurfsvoll die sozialen Unterschiede zwischen beiden Seiten und hat Vorbehalte gegen dieses scheinbar großzügige Angebot, während SIE der neuen Aufgabe freudig entgegen sieht. Arbeitgeber und Arbeitnehmer sind extreme Gegensätze auf der sozialen Leiter und des Glücks. Aber die Zeiten ändern sich, und alle diese Menschen müssen leben. Gleichnishaft wird eine Parabel erzählt von Arm und Reich und ihren Abhängigkeiten, von familiären Verstrickungen und Mechanismen der Herkunft.

 

 

 

HOTEL BELLEVUEDiethard 0005

 

Szenen einer Komödie von

DIETHARD KLANTE

 

5 D, 8 H, Chor / 1 Dek.

UA frei

 

Das kleine Hotel Bellevue war Treffpunkt der oppositionellen Kräfte der DDR. An diesem Abend, fast 30 Jahre später, hat die Besitzerin, Frau Carl, noch einmal ihre Stammgäste eingeladen. Sie hat ihr Hotel an ein Reisebüro verkauft, zunächst aber soll das Haus eine Unterkunft für Asylbewerber werden. Was ist aus den Hoffnungen und Träumen von 89 geworden? Noch während die Gäste sich in den Haaren liegen, sammeln sich vor dem Haus die Wutbürger der Stadt. Sie wollen verhindern, dass hier „Asylanten“ einziehen. „Wir sind das Volk“ schreien sie, so wie die drinnen es 89 gerufen haben. Als das Bellevue zu brennen beginnt, fliehen die Gäste nach draußen. Am Ende sitzt Frau Carl allein in den Trümmern ihres Lebens.

 

 

VIA MALA

 

von

JOHN KNITTEL

 

5 D, 4 H / var. Dek.

UA 1937 Zürcher Schauspielhaus, in der Hauptrolle Therese Giehse

Pr. 23. September 2017 Das Theater an der Effingerstrasse, Bern

 

Zwei Jahre sind vergangen seit dem Tod von Jonas Lauretz, Sägemüller an der Via Mala. Er wurde von seiner Familie, die er auf unerträgliche Weise tyrannisiert hatte, ermordet und verscharrt. Obwohl das Verbrechen bisher unentdeckt blieb, liegt die dunkle Vergangenheit wie ein Schatten auf der Familie.

Die Mutter, von schweren Schuldgefühlen geplagt, hat sich in den Glauben geflüchtet. Sie sieht nur in der Beichte eine mögliche Erlösung von ihren Seelenqualen, würde aber damit die Familie in Gefahr bringen. Ihre Tochter Hanna kümmert sich um sie, ihr Sohn Niklaus versucht vor Gericht eine Verschollenerklärung zu erwirken, damit die Familie endlich in Ruhe leben kann. Das Gesuch landet auf dem Schreibtisch von Untersuchungsrichter Andreas von Richenau, der inzwischen mit Silvia, der jüngsten Tochter von Lauretz, verheiratet ist. Beim Aktenstudium wird ihm schnell klar, dass etwas mit dem Verschwinden seines Schwiegervaters nicht in Ordnung ist. Die Wahrheit bleibt ihm nicht lange verborgen.

 

Verfilmungen:

Via Mala wurde erstmals in den Jahren 1943/44 nach der Romanvorlage von John Knittel, unter der Regie von Josef von Baky verfilmt. Das Drehbuch schrieben Thea von Harbou und John Knittel.

Die zweite Verfilmung des Stoffes erfolgte in 1961 in der Regie von Paul May mit Gert Fröbe in der Hauptrolle.

Die dritte Verfilmung von Via Mala ist ein dreiteiliger internationaler Fernsehfilm aus dem Jahr 1985 mit Mario Adorf in der Hauptrolle; Regie: Tom Toelle, Musik: Ennio Moricone.

 

 

 

VIA MALA

 

von

JOHN KNITTEL und MARKUS KELLER

 

Freilichtfassung von Markus Keller

nach dem gleichnamigen Roman

 

Hochdeutsch von Christiane Wagner

11 D, 16 H, 6 Mädchen, 4 Jungen sowie Soldaten, Bevölkerung, Angehörige (gesamt ca. 40 Pers.)

UA 16. Juli 2014 Landschaftstheater Ballenberg, Hofstetten bei Brienz, Schweiz

DEA 28. Juni 2019 Naturbühne Steintäle e.V., Fridingen

 

An der bekannten Bündner Passstrasse Via Mala betreibt Jonas Lauretz mit seiner Familie und einem Taglöhner eine Sägemühle. Er ist ein gewalttätiger, dem Alkohol verfallener Wüstling, der erbarmungslos seine Angehörigen tyrannisiert. Er misshandelt seine Frau, vergreift sich an seiner Tochter Hanna und seinen Sohn Niklaus hat er zum Krüppel geschlagen. Nur seine jüngste Tochter Silvie liebt er über alles. Als der alte Lauretz wegen seiner ständigen Handgreiflichkeiten für vier Monate ins Gefängnis muss, fühlt sich die Familie von ihrem Joch befreit und hofft auf bessere Zeiten. Silvie verliebt sich in den Hauptmann Andreas von Reichenau, der während eines Manövers in der Sägemühle Quartier bezieht. Aber der Tag der Entlassung von Jonas rückt immer näher und es stellt sich die grosse Frage, wie es dann weitergehen soll.

 

Und so platzt Lauretz mitten in die Feier für den von seinem Sohn und einem treuen Helfer erfolgreich erledigten Auftrag für eine Brücke, treibt die frohe Gesellschaft auseinander, holt sich den Lohn und schickt sich an, alles zu verprassen. Doch seinem Schreckensregime setzen nun der Sohn und der Mitarbeiter, dem der Alte noch Geld schuldet, ein Ende: Sie bringen ihn mit vereinten Kräften um. Die Tat sollte unentdeckt bleiben, doch der Untersuchungsrichter in Bonaduz kommt ihnen auf die Spur.

 

 

 

 

MASCHINEN MANUSKRIPTEKOHLMEIER Astrid

 

Stück von

ASTRID KOHLMEIER

 

3 D, 5 H / var. Dek.

UA frei

 

Drei Freunde auf der Schattenseite des Lebens: der ruinierte Wissenschaftler Trotz, der erfolglose Nachrufschreiber Mo und der gescheiterte Fotograf und Pfandflaschensammler Fidelis. Die Rettung erhofft sich Trotz von einem Experiment über die Mechanismen von Glück und Unglück, an dessen Ende eine universelle Formel zur Konstruktion einer Glücksmaschinerie stehen soll. Als ahnungslose Versuchspersonen suchen sie sich einen schwerreichen suizidgefährdeten Witwer, einen gescheiterten Juristen und die mucksmäuschenstille Angestellte Aimée. Möchte-gernschriftstellerin Aszra soll den Versuchsverlauf protokollieren, doch in Wahrheit hält sie die Fäden in der Hand. Das Experiment wird jedoch zum Alptraum, die Suche nach der Formel fürs Glück mündet in Selbstzerstörung und Verzweiflung.

 

 

 

RANDALELINKLATER Hamish

(The Vandal)

  

Stück von

HAMISH LINKLATER

  

Deutsch von Gerda Poschmann-Reichenau

1 D, 2 H / var. Dek.

UA 18. Januar 2013 Flea Theatre, New York

DSE frei

  

Ein starkes Stück über den Tod und über die, die zurückbleiben. Eine Frau und ein Junge treffen sich in einer kalten Nacht an einer Bushaltestelle. Spannend von Anfang an – nimmt es den Zuschauer mit in einen Strudel aus ihren wahren Geschichten und Lügen, die oft ununterscheidbar sind. Vor der Kulisse eines typischen Stücks des sozialen Realismus schürt es zu-nächst die vage Angst vor einer Gewalttat, driftet ab ins Surreale und Komische, öffnet sich kurz auf eigentlich unmögliche Liebesgeschichten, erzählt unerträglich kitschige Melodramen, von denen nur eines wahr ist, und schwenkt am Ende völlig unerwartet in eine Dimension fern jedes Realismus.

 

 

 

VERMISSTENANZEIGENLOCK Norman web

(Missing Persons)

 

Tragische Farce von

NORMAN LOCK

 

Deutsch von Georgia Eilert

2 D, 3 H, Doppelbesetzungen / var. Dek.

Auch als Hörspiel

UA frei

 

Karl meldet seine Frau Else als vermisst. Im Verlauf des Gesprächs mit der Polizei wird er immer unsicherer, bis er zuletzt gar nicht mehr weiß, ob er überhaupt verheiratet war. Seine Verwirrung bleibt. Alptraumartig steigert sich der Thriller: Nicht nur Menschen verschwinden, sondern auch Häuser, Polizeiwachen, Straßenzüge und ganze Stadtteile. Von den Verschwundenen sind alle Spuren getilgt, fraglich, ob sie je existiert haben. Auch Peter erkennt seine Geliebte Minna nicht wieder. Die eigene Identität wird so brüchig, dass Minna das Tonband zur Hilfe nimmt, um sich zu vergewissern, wer sie ist. Es wird ihr nicht helfen. Diese verstörende und spannende Gedankenspielerei lässt sich nie restlos auflösen. Man glaubt, einem Beziehungskrimi oder einer Science Fiction über Weltverlust und -untergang beizuwohnen, und ist am Ende den wechselnden und einander widersprechenden Einfällen eines Autors beim Erfinden und Verwerfen einer Geschichte gefolgt.

 

 

 

MONSTER IM WINTER

(The Monster in Winter)

 

Ein neuer Psychothriller von

NORMAN LOCK

 

Deutsch von Hagen Horst

1 D, 4 H

DSE frei

 

Mr. Hyde lebt: Die dunkle Hälfte der gespaltenen Persönlichkeit aus Stevensons Roman ist nach dem Mord an Dr. Jekyll nicht hingerichtet worden, sondern lebt in einer Art Sicherungsverwahrung seit 25 Jahren in der Anstalt Broadmoor. Das Alter stimmt ihn, so scheint es, reuig und weise. Doch als der junge Amerikaner Frederick Drayton vorstellig wird, um das „Monster“ zu interviewen, weil er mit Hilfe dieser Schauergeschichten den Ruhm erringen will, der ihm als mittelmäßiger Schauspieler verwehrt blieb, hat er Hyde unterschätzt. Weit entfernt davon, sich so billig ausbeuten zu lassen, benutzt der raffinierte Mörder seinerseits den jungen Mann, um Rache zu nehmen. Durch geschickte Manipulation macht er ihn schließlich selbst zum Mörder.

Unter der Oberfläche eines Melodrams in düsterer Atmosphäre verbirgt sich ein veritabler Psychothriller. Das klassische Thema des Bösen, das in uns allen schlummert, wird akzentuiert durch die Frage nach der Faszination, die von Darstellungen des Schaurig-Schrecklichen ausgeht. Eine kluge und originelle Fortschreibung der weltberühmten Doppelgängergeschichte.

 

 

 

NEU

DER MENSCH LEBT NICHT

VOM MÜLL ALLEIN

 

Stück von

CHRISTOPH MAASCH

 

7 Spieler (m/w) /Dek ad libitum

 

Freud und Leid, Chaos und Ordnung im Leben der Flaschensammler. In einer Großstadt geben sieben Menschen Flaschen und Kästen am Flaschen-Rückgabe-Automaten zurück, um das Pfand zu erhalten. Dafür haben Sie die unterschiedlichsten Motive. Doch geht es für sie auch darum ihr Revier gegenüber den anderen Sammlern abgrenzen. Dafür müssen sie immer in Bewegung bleiben: Wo ist der beste Ort, wann die beste Tageszeit? Ein jüngerer Flaschensammler beobachtet eine alte Frau, die hinter ihm auf dem Weg ist zu den Mülleimern. Er ist schneller, was bleibt für sie? Allmähliche Professionalisierung des Pfandflaschensammelns zum Lehrberuf – Bis es zur Gründung einer Firma zum professionellen „Flaschenernten“ mit gleicher Kleidung, Betriebsarzt, sichererem Arbeitsumfeld für die Sammler und Aufteilung der Stadtteile kommt.

 

 

 

 

NEUMassini Foto Rahmen

DER BETÄUBENDE GERUCH VON WEISS

(L’odore assordante del bianco)

 

Stück von

STEFANO MASSINI

 

Deutsch von Sabine Heymann

6 H / 1 Dek.

UA 2007 Teatro Stabile della Toscana

DSE frei

 

Wie fühlt sich ein großer Maler an einem Ort, wo es keine andere Farbe gibt als weiß? Die strengen weißen Wände eines Raumes in der Nervenheilanstalt St. Paulus. Innerhalb des leeren Raumes der Anstalt erfährt man die überwältigende Empfindung eines leeren Raumes, der die wahre Verzweiflung des Künstlers enthüllt.

Es ist das Jahr 1889. Vincent van Goghs einziger Wunsch ist es der Anstalt zu entkommen. Seine erste Hoffnung liegt in dem Besuch seines jüngeren Bruders Theo. Vincents Versuch, mithilfe von dessen Vormundschaft die Anstalt verlassen zu können, scheitert jedoch dramatisch. Doch bevor der zu Brachialmaßnamen neigende Psychiater Vernon-Lazàre seine Methoden so massiv anwenden kann, wie er das am liebsten täte, geschieht ein kleines Wunder. Mit Dr. Peyron betritt der Vertreter einer neuen, auf echte Heilung ausgerichteten, aufgeklärten Psychiatrie die Szene und setzt mit seinen Methoden, nämlich der Hypnose, die Anstaltsroutine außer Kraft.

 

Das Stück bietet bemerkenswerte Möglichkeiten der Reflexionen über die labile Grenze zwischen Wahrheit und Fiktion, zwischen Wahnsinn und Gesundheit, zwischen Realität und Traum, die Entstehung und die Rolle der Kunst in der zeitgenössischen Gesellschaft und die Größe individueller Freiheit. Nicht zuletzt geht es auch um das Verhältnis zweier Brüder, von denen der eine ein „normales“ Leben führt und der andere, ein großer Künstler, seine „Reise ins Licht“ antritt und für geisteskrank erklärt wird.

 

Für das faszinierende und sensibel gebaute Stück wurde Stefano Massini mit dem Premio Pier Vittorio Tondelli 2005 ausgezeichnet.

 

 

 

ELTERNSPRECHSTUNDE

(L'ora di Ricevimento)

 

Stück von

STEFANO MASSINI

 

Deutsch von Sabine Heymann

5 D, 5 H (Mehrfachbesetzungen) / 1 Dek.

UA 2016 Rom, Produktion Teatro Stabile dell'Umbria

DSE frei

 

Professor Ardeche ist ein erfahrener und leidenschaftlicher Lehrer der literarischen Themen. Aber auch ein desillusionierter , zynischer, rücksichtsloser Beobachter und begabter Debattierer. Zu seinen Leidenschaften gehören Rabelais und Candide von Voltaire. Schade nur, dass sich seine Klasse im Herzen von Les Izards befindet, einem Problemviertel am Rande der Metropole Toulouse, in dem die Polizei permanent mit Drogendealerei und hoher Kriminalität kämpft: Seine 13 Schüler gehören vier verschiedenen Religionen an. Rabiat fordern die Eltern in den Sprechstunden die Beachtung ihrer religiösen Sitten, Gebote und Verbote ein. Diese ethnischen Anforderungen zeigen sich stärker als jede pädagogische Bemühung.

Ein Panorama zwischen grotesker Komik und verzweifelter Tragik, zwischen aufgeklärtem Bildungsideal und traditionellen Gegensätzen. Ein ebenso grandioses wie beklemmendes Stück zu der absolut aktuellen Problematik um das gesellschaftliche Ausmaß der gegenwärtigen Migrationsströme, gegen das die Nöte, aus denen eine Frau Müller weg muss, gestrig erscheinen.

 

 

 

 

NEU

DAS ENDE DES SCHAWUOT

(La fine di Shavuoth)

 

Stück von

STEFANO MASSINI

 

Deutsch von Sabine Heymann

3 H / Einheitsdek.

DSE frei

 

Die nächtliche Begegnung zwischen Franz Kafka und Jiczach Löwy, ersterer bestimmt einer der größten Schriftsteller aller Zeiten zu werden und dem anderen, einem der wichtigsten Schauspieler des jiddischen Theaters, geschah wirklich in einem Prager Theatercafé, als Ausgangspunkt, um über zwei Seelen auf der Suche zu erzählen, über zwei Leben, die noch nicht blühen, zwei Geschichten, die sich in einer Nacht der Vertraulichkeiten, Witze und geheimen Träume miteinander verbinden. Eine Geschichte zwischen Traum und Wirklichkeit.... wie das Leben eines jeden von uns.

Ausgehend von zwei interessanten historischen Persönlichkeiten, dem jungen Kafka und dem großen jiddischen Schauspieler Jizach Löwy, und einer wahren Begebenheit (ihr Treffen im Prager „Savoy“) schreibt Massini ein nächtlich-schwebendes Traumspiel über die Möglichkeit, sein Leben in die Hand zu nehmen und das Glück zu suchen – und über die große Angst vor dem Leben.

 

 

 

NEU 

LADIES FOOTBALL CLUB

 

Stück von

STEFANO MASSINI

 

Deutsch von Sabine Heymann

Variable Besetzung

UA Frei

 

Am 6. April 1917 meldete das Radio 11 Tote von der Front.

Am 6. April 1917 traten die Vereinigten Staaten in den Ersten Weltkrieg ein.

Am 6. April 1917 bereitete Lenin die Oktoberrevolution vor.

Vor allem aber begannen am 6. April 1917 elf Arbeiterinnen der Doyle & Walker Munitionsfabrik, hinter einem Ball herzulaufen.

 

So beginnt Stefano Massinis neues Stück LADIES FOOTBALL CLUB. In einer furiosen und witzigen Erzählung, ganz auf der Höhe seiner berühmten „Lehman Brothers“, setzt sich der italienische Erfolgsautor mit dem Phänomen des Frauenfußballs auseinander, der in England während des Ersten Weltkriegs bei Publikum und Medien einen ersten Boom erlebte, bevor die Football Association 1921 verlautbaren ließ, Fußball sei für Frauen „nicht geeignet“ und ihnen in England die Benutzung der Stadien verbot. Ein Verbot übrigens, das erst 50 Jahre später aufgehoben wurde. Viele dieser „Mannschaften“ waren also nach wenigen, unglaublich erfolgreichen Jahren zur Auflösung gezwungen. LADIES FOOTBALL CLUB ist die Geschichte von einer davon.

   

Wie an jedem Tag also sitzen die elf Arbeiterinnen am 6. April 1917 auf der Backsteinmauer, die den Fabrikhof umgibt und beißen in ihre Sandwiches. Doch etwas ist anders als sonst. Ihr Blick fällt plötzlich auf einen Ball, der dort herumliegt, genauer gesagt: keinen Ball, sondern Sister K, eine Fakebombe für Übungszwecke - die harmlose Variante der gefährlichen K4-Bombe. Sieht aber aus wie ein Ball, rollt auch wie ein Ball. Die Frauen, die durch Väter, Brüder, Ehemänner seit ihrer Kindheit passive, aber begeisterte Fußballerinnen sind, legen los. Und das ist der Anfang einer unerhörten Erfolgsgeschichte.

   

Sie spielen jeden Tag. Und jeden Tag besser. Ihre sportliche Bravour spricht sich herum, bis selbst Fabrikbesitzer Hubert Walker nicht umhin kann, auf das seltsame Treiben aufmerksam zu werden. Sogleich wittert er eine Publicity-Chance: Charity-Fußball! Die Football-Ladies eilen nun von Sieg zu Sieg gegen Altherren-, Priesterseminaristen- und Kindermannschaften, sie spielen in immer größeren Stadien, vor denen die Leute Schlange stehen. Der Höhepunkt ist das Match gegen die Damenmannschaft einer Textilfabrik aus Chesterfield mit deutschem Boss: eine Ladies Mannschaft, die aus lauter deutschen Damen besteht. Da wird der Fußballplatz zum Schlachtfeld. Und dann das bittere Finale, das Aus für den Ladies Football Club – mit Knalleffekt.

 

 

SHENZHEN BEDEUTET HÖLLE

(Shenzhen significa inferno)

 

Stück von

STEFANO MASSINI

 

Deutsch von Sabine Heymann

1 D / Minimaldekoration

UA 07. Mai 2015 Teatro delle Donne al Teatro Manzoni, Calenzano

DSE frei

 

Für 60 Minuten werden vier Arbeiter, zwei Männer und zwei Frauen in einem Raum, eingeschlossen, und einem rücksichtslosen Test unterzogen, um ihre Fähigkeiten und ihre latente Fragilität zu testen und um herauszufinden, ob sie selbstmordgefährdet sind. Der Text wurde durch die wahre Geschichte einer Fabrik in China mit mehr als 300.000 Mitarbeiter inspiriert, in welcher Mobiltelefone montiert werden und die nach einer Serie von Selbstmorden im Jahr 2010 in der ganzen Welt berühmt wurde.

Mit minimalem Aufwand erzählt Massini viel mehr als nur eine Geschichte. Er entwirft vier Lebensläufe, vier ganz unterschiedliche Arbeiterschicksale, die exemplarisch für tausende andere stehen – und zusätzlich noch die Figur der Inspektorin, die zuletzt selbst noch zum möglichweise gefährdeten Opfer wird. Und er zeichnet in allen Einzelheiten die zynische Logik eines ausbeuterischen Systems der Gewinnmaximierung bis in ihre feinsten Verästelungen. Eine hoch brisante Spielvorlage mit einer kontinuierlich steigernden Spannung.

 

 

 

NEU

DIE TRAUMDEUTUNG

(L'interpretazione dei sogni da Sigmund Freud)

 

von

STEFANO MASSINI

 

Deutsch von Sabine Heymann

Variable Besetzung / var. Dek.

UA 23. Januar 2018 Piccolo Teatro Strehler, Mailand

DSE frei

 

Ein Meisterwerk und Meilenstein nicht nur der Psychoanalyse, sondern der gesamten modernen Kultur, hat „Die Traumdeutung“ von Sigmund Freud das vergangene Jahrhundert buchstäblich eröffnet und die Welt im wahrsten Sinne um den Schlaf gebracht. In Freuds Analyse ist der Traum nicht mehr und nicht weniger als eines der wertvollsten Instrumente, um während des Tages verdrängte Phantasien, die nachts in einer Art Theater aufgeführt werden, zu bearbeiten. Es besteht also eine sehr starke Verbindung zwischen Traum und Theater. Man kann sagen, der Traum ist ein Schauspiel, in dem sich jedes Ding camoufliert zeigt. Mit einer anderen Rolle. Aber von unendlicher und sehr viel größerer Authentizität.

Der Dramatiker und Regisseur Stefano Massini nimmt einige bekannte Passagen dieses Werkes auf, um dann zu einer Untersuchung der Möglichkeiten und des Potenzials dieses „glühenden" Materials vorzustoßen. Eine Reise in die Dramatik der Traumbilder, die in einem stetigen Spiel mit Querverweisen zwischen realen Dialogen und bilderstürmender Abstraktion die narrativen Strukturen des Traums und seiner surrealistischen Verästelungen nutzt. Der Traum ist im Grunde genommen Aufbruch und Ankunft von allem, was die menschliche Kreativität, also auch das Theater betrifft.

Dieses Werk von Stefano Massini ist ein Steinbruch mit Steilvorlage für Regisseure, Bühnenbildner und ein kreatives Ensemble, für Interpreten also, die in der Lage und bereit sind, in den Mikro- und Makrokosmos menschlicher Phantasien vorbehaltlos einzutauchen und nicht davor zurückschrecken, sich allen menschlichen Höhen und Tiefen unseres bewussten und unbewussten Daseins zu stellen.

 

 

 

 

NEU

DIE VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA

GEGEN HERBERT NOLAN

(Stato contro Nolan)

 

von STEFANO MASSINI

 

Deutsch von Sabine Heymann

Variable Besetzung / Einheitsdek.

DSE frei

 

(Der Text ist als Erzählung der zehn Geschworenen angelegt, die auch die Rollen der handelnden Personen übernehmen. Er kann aber in jeder möglichen Form aufgeführt werden, als Monolog, oder mit nur 2 oder mehr Schauspielern ebenso wie mit 20 Personen.)

 

Das Gerichtsverfahren, von dem Massini erzählt, geht auf einen Wirtschaftsstrafprozess zurück, der vor einem amerikanischen Gericht der Nachkriegszeit tatsächlich verhandelt wurde, und das Studium der Prozessakten hat den Autor derart beeindruckt, dass er beschloss darüber zu schreiben, da in unserer Gesellschaft nur wenige Themen so entscheidend sind, wie die dort verhandelten.

In einer abgelegenen ländlichen Provinz wird der Mord an einem Landstreicher von der Lokalzeitung genutzt, um die schlimmsten Ängste der Bürger zu entfachen und um sie damit möglicherweise zum Kauf von Schusswaffen zu bewegen. Der Wirtschaftsstrafprozess, in dem sich Staatanwalt Bernard Miles und der Rechtsanwalt Sigmund Nathan gegenüberstehen, ist sehr heikel: Wurden Steuern auf Werbung hinterzogen, da es sich nicht um reine journalistische Berichterstattung, sondern um eine geplante Kampagne zum Verkauf von Waffen handelte? In einer Debatte ohne Grenzen, mit kontinuierlichen Umstürzen, werden Zeugen vorgeführt und gegensätzliche Wahrheiten analysiert. All dies - in einem unheilvollen theatralischen Mechanismus - wird von den zehn Geschworenen der Jury subjektiv erzählt, die aufgerufen sind, sich mit wichtigen aktuellen Themen wie Angst, der Macht der Medien und der Ausbeutung der Realität zu beschäftigten und damit tiefer denn je an die Wurzeln ihrer Zugehörigkeit zu einem demokratischen Staat zu gehen.

  

  

  

  

  

NEU

SONGS FÜR NOBODIESMURRAY-SMITH Joanna

(Songs for Nobodies)

  

Monolog von

JOANNA MURRAY-SMITH

  

Deutsch von John und Peter von Düffel

1 D / Kleine Band

UA 13. Juli 2010 Blakiston Theatre, Geelong, VIC, Australien (https://www.youtube.com/watch?v=ky-3GeFaKw0)

DSE frei

  

Wenn eine großartige Sängerin ihre Stimme über die anonyme Menge schweben lässt, die Rillen von Tausenden von Schallplatten formt oder über das Radio in Millionen von Häusern auf der ganzen Welt fließt, stellt sie unzählige unbekannte Verbindungen zu Menschen her. Die Sängerin hat ihre Geschichte und der Zuhörer seine, und wenn sich diese Geschichten berühren, kann etwas Magisches entstehen.

  

In einer Reihe von Monologen, die Joanna Murray-Smith zunächst eigens für die Schauspielerin und Sängerin Bernadette Robinson geschrieben hat, erzählt „Songs für Nobodies“ fünf wunderbare Monologe von "Nobodies", die die Geschichten ihrer Berührungen mit Ruhm erzählen. In der One-Woman-Show werden fünf berühmte Sängerinnen Judy Garland, Patsy Cline, Billie Holiday, Edith Piaf und Maria Callas verkörpert. Schließt man die Augen, ist man bei Garland in der Carnegie Hall oder bei Piaf im L'Olympia.

  

Die „Nobodies“ sind die Garderobenfrau, die Judy Garlands Saum repariert, und eine unerkannte Sängerin, die als Platzanweiserin im Theater arbeitet, als Patsy Cline sie auf die Bühne katapultiert, um Backing Vocals aufzuführen - am Tag von Clines vorzeitigem Tod. Eine Nachwuchsjournalistin, die,, verärgert darüber, dass sie banale, triviale Artikel schreiben muss, darum kämpft, ihr Interview mit Billie Holliday zu führen. Eine furchtbar primitive und ordentliche britische Bibliothekarin erzählt von ihrer jährlichen Reise, um Edith Piaf zu huldigen, die ihren damals jugendlichen Vater gerettet hat, der wegen der Teilnahme am französischen Widerstand inhaftiert war. Schließlich ist da noch das Kindermädchen, das davon träumt, in ein Luxusleben einzuheiraten, aber feststellen muss, dass das Luxusleben Maria Callas nicht viel Glück gebracht hat.

  

 

 

 

NEU

DAS MEER, VON FERN

(La concordance des temps)

 

Stück von

JÉRÉMIE NIEL

 

nach dem gleichnamigen Roman

von Evelyne de la Chenelière

 

Deutsch von Gerda Poschmann-Reichenau

1 D, 1 H / var. Dek.

UA 04. Dezember 2013 Usine C, Montréal

DSE frei

 

„Pierre-und-Nicole“ bilden eine außergewöhnliche Symbiose. Jetzt ist das Paar kurz davor, sich zu trennen. Nicole wartet auf Pierre in einem Restaurant. Beide überlassen sich ihren Gedanken über ihre Beziehung und Vergangenes. Pierre ist in seinen widersprüchlichen Emotionen gefangen. Er hat beschlossen, sich von seiner Frau zu trennen, sie hingegen möchte die Beziehung fortsetzen. Die Bilanz einer schwierigen Liebe und der Rückblick auf zwei Leben, die sich einmal aus seiner, einmal aus ihrer Sicht auftun. Die beiden inneren Stimmen, so eng verschlungen wie die dazugehörigen Lebenswege, kreisen immer wieder um Geschlecht, Herkunft, Tod und die Unzulänglichkeiten der Sprache. Wenn sie nicht taugt zur Verständigung, wie soll dann Liebe möglich sein?

Als Stück über "den metaphysischen Schwindel unserer Endlichkeit" ist dies ein intensives und verwirrendes Bühnenobjekt. Das Stück hallt in seiner eigenwilligen Form und dem geradezu hypnotisch wirkenden Parlando nach wie das Rauschen des Meeres.

    

 

  

NEU

ECHO’S ENDNorris

   

Stück von

BARNEY NORRIS

   

Deutsch von John und Peter von Düffel

2 D, 4 H / var. Dek.

UA 29. März 2017 Salisbury Playhouse

DSE frei

     

Der Erste Weltkrieg wirft seine Schatten ins ländliche England und ein junges Paar findet sich gefangen im Aufruhr unruhiger Zeiten. John und Anna’s Familien leben seit Generationen hier nebeneinander das harte Leben von Kleinbauern. Jeder erwartet, dass die beiden heiraten. Doch ihre Beziehung ist schwieriger, als die Familien denken. Es ist 1915 und private Leben werden von öffentlichen Ereignissen geprägt. John wird, auch aus Wut, dass Anna ihn noch nicht heiraten will, in den Krieg ziehen. In seiner Abwesenheit beginnt Anna mit dem verwundeten Neuseeländischen Soldaten Jack eine Affäre, ungewiss, wann er wieder fort muss. Die Konsequenzen sind vorhersehbar, doch für die Beteiligten vernichtend.

Norris hat die seltene Gabe, die stille Poesie des Lebensalltags herauszuarbeiten, und fängt mit diesem Stück präzise die Widersprüche ein, die gesellschaftliche Umbrüche wie Kriege hervorrufen: Träume werden zerstört und Menschen verändert – die, die bleiben und die, die fortgehen.

   

   

  

  

NEU

GESCHÄFTSIDEENBrianParks1

Aufstieg und Fall

(Enterprise)

       

Stück von

BRIAN PARKS

   

Deutsch von John und Peter von Düffel

4 H / var. Dek.

UA 02. Februar 2017 Brick Theater, Brooklyn, New York

Gewinner des Scotsman Fringe First Award 2017, Edinburgh Festival Fringe

DSE frei

  

Vier ehrgeizige Geschäftsleute kommen in ihr Büro, und der Tag in ihrem Firmen-wolkenkratzer scheint ein gewöhnlicher zu werden. Aber ihr Morgen nimmt eine dramatische Wendung, als Owens buchstäblich den Zusammenbruch des Aktienkurses riecht.

Also verbünden sie sich, um in den folgenden vierundzwanzig Stunden das Unternehmen und sich selbst zu retten. Der bebrillte Weber, der frisch-gesichtige Sanders, der etwas begriffsstutzige Owens und der erfahrene Landry haben große Ideen wie sie den Boss ihres gefährdeten Unternehmens mit einem Vorschlag beindrucken können, der die Gewinnspannen wieder in die Stratosphäre schießen lässt.

Es ist ein Projekt, das sie tief in eine bizarre Nacht führt, die Spionage, Hypnotismus und vielleicht einen Kobold beinhaltet. In ihren Diskussionen gibt es keine Erwähnung von Haus, Familie oder Frauen - als Ehepartner, Verwandte oder Kollegen. ("Astrologie ist Astronomie für Mädchen", sagt Landry abweisend.) Keine Überraschung: Diese Männer leben nur, um miteinander zu konkurrieren und sich gegenseitig (und ihren Chef) zu beeindrucken. Niemand sonst hat irgendeinen Platz in ihrem zur Schau-stellen von potenzieller Intelligenz und selbstverzehrendem Testosteron.

Aber wie sieht ihr Schicksal am nächsten Morgen aus?

  

  

  

DIE UNZERTRENNLICHENPAULMANN

    

Ein Live-Action-Role-Play von

THOMAS PAULMANN

  

1 D, 1 H / 1 Dek.

UA frei

  

Marina und Günther sind beruflich erfolgreich, kinderlos glücklich im Eigenheim mit Flatscreen-TV. Doch als ein alter Freund mit Frau zu Besuch kommt, stürzt das mühsam errichtete Kartenhaus aus Illusionen und schönem Schein ein. Marina gibt ihrem Mann, nach einer Hodenkrebs-Operation unfruchtbar, die Schuld an ihrem unerfüllten Leben. Die Gäste werden Zeugen ihrer verzweifelt genüsslichen Abrechnung.

Die Interaktion wird zentral in diesem Live-Action-Role-Play, einer neuen Form der Einbeziehung des Publikums, ideal für kleine Bühnen und Foyerproduktionen.

  

  

  

  

MAKE UPPOCH GOLDIN

  

Stück von

ALEX POCH-GOLDIN

   

Deutsch von Gerda Poschmann-Reichenau

3 D, 2 H / var. Dek.

DSE frei

  

Mark und Joanne leben in einer wenig aufregenden Ehe zusammen. Tochter Ruby ist gerade flügge geworden und geht aufs College. Während seine Frau sich in erfolgreichen Modeboutiquen selbst verwirklicht, fühlt der 50jährige Anwalt Mark sich unzufrieden und leer. Ist das nur die Midlife Crisis? Als er online wieder Kontakt zu seiner ehemaligen Geliebten Sally aufnimmt, beginnt Mark ein gefährliches Doppelspiel. Doch auch Ruby führt ein zweites Leben im Netz.
Ein bitterkomisches Drama unserer Zeit, das aus der Visualisierung virtueller Kontakte und Beziehungen auf der Bühne überraschende und schockierende Effekte erzeugt.

  

  

 

   

DIE LAMPEDUSA-TRILOGIEPROSA lina

(Trilogia del Naufragio)

LAMPEDUSA BEACH 

LAMPEDUSA SNOW

LAMPEDUSA WAY

  

von

LINA PROSA

  

Deutsch von Sabine Heymann

DSE frei

  

Lina Prosa greift das Flüchtlingsthema in ihren Lampedusa-Stücken auf und lässt vier Protagonisten, Angehörige derselben Familie, ihre Fluchtgeschichten erzählen. Drei verschiedene Texte in demselben Bewusstsein des Wanderns, der Hoffnung und des Wahnsinns der Menschen. Drei verschiedene Texte in demselben Bewußtsein des Wanderns, der Hoffnung und der Wahnsinn der Menschen.

Lampedusa Beach ist ein Text für eine jüngere Schauspielerin - Lampedusa Snow ist ein Text für einen jüngeren Schauspieler - Lampedusa Way ist ein Text für eine Schauspielerin und einen Schauspieler (Tante und Onkel der beiden ersteren, mittleren Alters also).

  

LAMPEDUSA BEACH / 1 D

Ein schockierendes Stück über die Reise der Nordafrikanerin Sheuba, das afrikanische Mädchen, das auf ihrer von Schleppern organisierten Reise in den "Westen" im Mittelmeer ertrinkt. In diesem Monolog von poetischer Brillanz, nimmt uns die Autorin mit in das Wrack derer, die davon träumen, in einem Land der Hoffnung zu landen.

  

LAMPEDUSA SNOW / 1 H

Der junge afrikanische Ingenieur Mohamed, der wegen Überfüllung der üblichen Auffanglager gemeinsam mit hundert Leidensgenossen in ein Flüchtlingslager in die Dolomiten auf 1800 Meter Höhe zur Identifizierung "ausquartiert" wird und dort überwintert (ein authentischer Fall aus dem Jahr 2013). Schneehunde finden ihn irgendwann begraben unter einer Lawine, in der Tasche den Asylantrag und einen Abschiedsbrief - er hat Selbstmord begangen.

   

LAMPEDUSA WAY / 1 D, 1 H

Mit dem letzten Teil Lampedusa Way beendete Lina Prosa ihre Trilogie. Shaubas Tante Mahama und Saifs Onkel Mohamed, begeben sich in Lampedusa auf die Suche nach ihren beiden Angehörigen. All ihre Versuche, etwas herauszufinden, bleiben erfolglos, als ihre Aufenthaltsgenehmigung abläuft, beschließen die beiden, illegal in Italien zu bleiben. Der soziale und existentielle Selbstmord nimmt seinen Lauf.

     

    

  

  

MÜTTERQUADFLIEG Roswitha

  

Stück von

ROSWITHA QUADFLIEG

  

3 D / Simultandek.

UA frei

  

Auf einem Friedhof bringt der Zufall zwei grundverschiedene Frauen zusammen, eine pensionierte Klavierlehrerin und eine arbeitslose junge Verkäuferin auf Hartz IV. Beide haben vor wenigen Monaten ihr einziges Kind unter tragischen Umständen verloren, doch sie wissen nicht, dass ihre Schicksale auf schreckliche Weise miteinander verknüpft sind. Vergeblich suchen sie zunächst, einander aus dem Weg zu gehen und jede für sich zu trauern. Doch Einsamkeit und Verzweiflung lassen die beiden zu Freundinnen werden, bis die schreckliche Wahrheit offenbar wird: Der Sohn der einen hatte die Tochter der anderen entführt, versteckt gehalten und missbraucht.

In bewegenden Szenen macht die Autorin nachvollziehbar, wie es den beiden Müttern mit dieser schrecklichen Geschichte geht, wie sie in ihrer Einsamkeit nach dem Strohhalm greifen, den die jeweils andere für sie darstellt, und wie grausam die Wirklichkeit ihnen diesen Strohhalm zu entreißen droht, weil sie in ein Geschehen verstrickt sind, auf das sie selbst keinen Einfluss hatten. Eine hoch sensible theatrale Antwort auf die spektakulären Entführungsfälle der jüngsten Zeit.

   

  

   

NEU

BLOOMSBURY / FRESHWATERSCHWARTZ Tobias

  

Stück von

TOBIAS SCHWARTZ  / VIRGINIA WOOLF 

   

Übersetzung FRESHWATER  von Tobias Schwartz

8 D, 5 H / Doppelbesetzungen / Stat./ var. Dek.

UA frei

   

Am 18. Januar 1935 findet die Uraufführung von ‚Freshwater‘, einer verspielt versponnenen und menschliche Abgründe schwarzhumorig ironisierenden Komödie von Virginia Woolf in einem Künstleratelier vor 80 Zuschauern im Londoner Bohème-Viertel Bloomsbury statt. Die Laiendarsteller sind allesamt im weitesten Sinne Angehörige des Bloomsbury-Kreises, der überwiegend aus Künstlern besteht. Diese schlüpfen für die ‚Freshwater‘-Privatpremiere in die Rollen der berühmten viktorianischen Persönlichkeiten. ‚Freshwater‘ erzählt von einer kleinen, familiären Künstlerkolonie, die sich in einen hermetischen Elfenbeinturm verwandelt hat. Der „Dienst an der Kunst“ wird ins Groteske getrieben, alles im Umfeld der Künstler ist nur Mittel zum Zweck – selbst wenn es sich bei diesen Mitteln um Menschen handelt.

   

Das Stück ist als Buchausgabe im Aviva Verlag verlegt.

  

  

    

    

NEU

DIE ASTRONAUTIN

   

Ein-Science-Fiktion Theatersolo von

TOBIAS SCHWARTZ

   

1 D / Verwandlungsdek.

UA frei

   

Eine Astronautin ist seit Jahren alleine im Raumschiff im All unterwegs. Sie hat den Auftrag, Zivilisationspotentiale auf anderen Planeten zu suchen. Die Erde musste vor langer Zeit gesprengt werden, Ersatzplaneten wurden besiedelt, abgewickelt. Der hinterlassene Schaden ist mittlerweile irreparabel. Ihr letzter Funkkontakt zu einem anderen Schiff der Flotte liegt lange zurück. Im Anflug auf einen unbekannten Planeten erwacht ihr verschüttet geglaubtes menschliches Ich wieder. Durch alte Einträge im Logbuch erfährt sie, dass sie früher nicht allein war, kann sich aber zunächst nicht erinnern. Doch dann erlebt sie das Betreten des neuen Planeten plötzlich ungefiltert, empfindet, singt. Da bekommt sie plötzlich Panik, will zurück zum Raumschiff... Oder doch nicht?

Es ist die Vision einer Menschheit, die nach der Vernichtung der Erde eine neue Heimat suchen muss und dabei eine Spur der Vernichtung durch das Weltall zieht. Eine Utopie, in der es dem Einzelnen gerade noch rechtzeitig gelingt, sich der Manipulation der herrschenden Macht zu widersetzen, und die letzten Reste seiner emotionalen und intellektuellen Fähigkeiten zu aktivieren.

  

  

 
 

DESTILLE

  

Eine Kneipenkomödie von

TOBIAS SCHWARTZ

  

3 D, 10 H, Stat. / Einheitsschauplatz mit Nebenschauplätzen

UA frei

  

Strandbar oder Eckkneipe? feuchtfröhliche Parallelwelten sind beide. Und wo Menschen aufeinander treffen, entsteht immer auch Gesellschaft. Das Stück schildert den Verlauf eines angeheiterten Abends vom ersten Bier bis zur finalen Versöhnung, mit Flirts, Schlägereien und Gesprächen zwischen Nonsens, alltäglichen Problemen und philosophischem Tiefsinn.

   

   

  

HAMLET GUCKEN

Eine Collage und mehr

  

von

TOBIAS SCHWARTZ

  

5 D, 5 H / 1 Dek.

UA frei

   

Man geht ins Theater, Hamlet steht auf dem Spielplan. Das Publikum ist gut gemischt, es gibt unter anderem eine Rentnerin und einen abgebrühten Theaterkritiker mit Begleitung, eine Studentin und auch einen Verirrten. Sie alle erwarten so manches von dieser Vorstellung, verfolgen das Spiel auf der Bühne unter verschiedensten Blickwinkeln, hören und sehen subjektiv eine Produktion, die sich der Zuschauer dieses Stückes zu denken hat. Denn der hört und sieht nur den Saal und verfolgt seinerseits, wie dort die Zuschauer, die er sieht, dem gedachten Shakespeare-Drama gedanklich folgen und es kommentieren, gelegentlich abschweifen und banalisieren, in der Pause diskutieren und schließlich – unmerklich und überraschend – mutieren, bis sie selbst die Hamlet-Protagonisten verkörpern. Das Spiel-im-Spiel-Publikum verleibt sich Shakespeares Drama ein, die Zuschauer werden zu Ophelia und Gertrud, zu Horatio, Laertes, Polonius, Claudius und Hamlet, holen den Klassiker ganz nah in unsere Gegenwart, und die jungen Leute schreiben ihn auf ihre Weise zu Ende.

Die verblüffende Anverwandlung beginnt wie eine leicht boulevardeske Persiflage und nähert sich mit zunehmendem Ernst in immer enger werdenden Kreisen dem, was man zuletzt als heute noch explosiven Glutkern des Hamlet erkennen kann. Klug collagiert der Autor Zitate aus gebräuchlichen Shakespeare-Übersetzungen und Thesen ihrer Rezeption mit Textzeilen aus Rock, Pop, Dichtung und Philosophie.

   

    

    

    

NACHT, REFLEKTIEREND

       

Stück von

TOBIAS SCHWARTZ

      

2 D, 2 H / Minimaldekoration

UA Frei

     

Von „Die Nacht bietet Möglichkeiten" bis „Es ist unangenehm, nach Hause zu kommen und das eigene Haus brennt": das Protokoll einer Nacht, die jede Nacht sein könnte, als vierstimmiger Bericht von der Begegnungmoderner Einzelgängerin der Großstadt. Dichtes Geschiebe auf einer Party, einsame Gänge durch Straßen, von Nutten gesäumt, Smalltalk in der Küche einer Altbauwohnung, beunruhigende Begegnungen und Begehren, Taxi und Nachtbus. Mit dabei sind unter anderem eine hautenge blonde Westberlinerin, ein tanzender Freak, eine blutjunge Journalistin und die Menschenmenge vor dem brennenden Haus. Prince und Morrissey, Laurie Anderson, John Cage und Frank Zappa bilden die Tonspur, T.S. Eliot, Woody Allen und Kierkegaard den gedanklichen Hintergrund, vor denen das Unglaubliche sich ereignet, das Leben heißt.

   

  

   

NEU

HINTER DER TÜR

   

Stück von

TOBIAS SCHWARTZ

   

5 D, 3 H / 1 Dek.

UA frei

   

Zum ersten Mal nach seiner Heirat kommt Konzertpianist Thomas zurück in das Haus seiner Kindheit. Oma Adele hat Buttercremetorte gebacken, der Rinderbraten ist im Rohr, der Sekt gekühlt. Aber irgendetwas stimmt nicht,und als seine frisch Angetraute endlich eintrifft, wird klar, was: Die Sopranistin Sarah ist Jüdin, und auch wenn Adele sich wirklich Mühe gibt, Interesse und Toleranz zu zeigen, tritt ihre wahre Geisteshaltung gerade dadurch zu Tage. Als sich überraschend die Nachbarn dazu gesellen, können weder Sarahs Gelassenheit noch die verzweifelten Bemühungen von Thomas’ Mutter die Situation retten. Und schließlich ist da noch das Zimmer des verstorbenen Großvaters, dessen Tür, anders als sonst, nicht verschlossen ist.

   

Die beunruhigende Familiengroteske entlarvt den ganz normalen Antisemitismus im Durchschnittswohnzimmer einer beliebigen deutschen Kleinstadt.

   

  

  

  

WIE ES WAR IN EINEM SATZ

Ein Monolog, Thomas Bernhard gewidmet

  

von

TOBIAS SCHWARTZ

  

1 H / 1 Dek.

UA frei

  

Er hat es satt, von ihr immer erzählt zu bekommen, „wie es war", ganz egal was, ihr ewiger Erklärungsdrang befemdet und stört ihn. Die Autopsie einer Beziehung in einem Monolog, der dem Sprechenden durch den Kopf geht, während seine Partnerin auf dem Weg zu ihrer Therapiestunde ununterbrochen über ihre eigenen Probleme auf ihn einredet. Dabei erfährt man einiges aus dem Leben und den Gedanken des Sprechenden, über Alkoholkonsum und Philosophie. Hauptsächlich aber ist es eine Abrechnung mit der Frau, neben der er her geht, mit ihrem Glauben an die Psychotherapie, mit Depression, Trauer und dem Sprechen darüber.

Ein Monolog im Sinne eines Generationenporträts: hier als oberflächliches Reden, darunter Leere, Unverbindlichkeit, Egozentrik und zumindest bei ihr der befremdliche Glaube daran, die Psychotherapie könne helfen.

  

  

  

   

HEIRATEN: EIN STÜCK AM SEE

  

von

TOBIAS SCHWARTZ

  

2 D, 2 H / 1 Dek.

UA frei

  

Nacht am See: Die Hochzeit auf dem Anwesen ist vorüber, die Gäste schlafen gegangen. Nur Udo und Marja sind noch wach, sie führen im Partyzelt einen ihrer ewigen Beziehungsstreits. Im Hintergund döst Till, der die Braut Sophie Jahre nach ihrer Trennung immer noch liebt. Als Udo wütend abgeht, beginnt zwischen Marja und Till eine vorsichtige Annäherung, in der Udo als traumgleiche Erscheinung immer wieder erschreckend real wird. Zwischen den drei Gästen entspinnt sich eine von Eifersucht und Trotz gesteuerte Dreiecksgeschichte, bis ganz zuletzt auch noch Sophie erscheint.

  

Das Porträt einer Generation, die es nicht mehr wagt, an die Liebe zu glauben, nimmt Bezug auf Gerhard Hauptmanns Einsame Menschen. Es ist ein wunderbar schwebendes Traumspiel, in dem sich Zeit- und Realitätsebenen, Visionen und alternative Möglichkeiten untrennbar miteinander verzahnen und die eigentliche Tragödie wie nebenbei daherkommt.

  

 

    

DIE SCHMIDTS

  

Stück von TOBIAS SCHWARTZ

   

3 D, 3 H / Simultandekoration

UA frei

  

Die Meiers haben mal wieder die beiden erwachsenen Kinder Josef und Simone, jeweils mit Partner/in, übers Wochenende eingeladen. Das ganze Wochenende sitzen sie aufeinander und Konflikte bleiben dabei natürlich nicht aus. Alles beginnt damit, dass Sohn Josef mit Darja das Abendessen verpasst, weil er mit seiner Freundin im Lift feststeckt. Über zwei Tage demontiert der Autor das, was er für eine typisch deutsche Familie hält.

Am Samstagabend geht die ganze Familie ins Theater, es war Vaters Idee. Das Stück, das man ansieht, heißt „Die Schmidts“. Sie sehen ihr eigenes Leben auf der Bühne, erkennen es aber nicht als solches wieder. Spätabends nach der Vorstellung trinken alle zusammen noch eine Flasche Wein daheim. Es wird gefachsimpelt und getrunken, bis es schließlich darum geht, was „typisch deutsch“ ist und alle zu Bett gehen.

 

  

  

KRIEGSGARTENSTRYK

(American Tet)

  

Stück von

LYDIA STRYK

  

Deutsch von Inge Greiffenhagen und Bettina von Leoprechting

4 D, 2 H / Variable Dek.

DSE frei

  

Jim und Elaine leben von der Army und für die Army: Jim ist Soldat, ein Vietnam-Veteran, Elaine hält patriotische Vorträge für die Frauen neuer Rekruten. Die Army gibt ihnen Brot, Schutz und Identität - sie ist für sie wie eine Familie. Während Jim immer noch an den Folgen von Agent Orange leidet und sich hauptsächlich der Gartenarbeit widmet, hat Sohn Danny seine Nachfolge angetreten: Er ist im Irak im Einsatz. Als er endlich nach Hause kommt, erscheint zur Feier seiner Rückkehr auch die Nachbarstochter Angela. Anders als Danny ist sie nicht körperlich unversehrt aus dem Irak heimgekehrt: Sie hat ein Bein und ein Auge verloren, und ein dunkler Schleier verbirgt ihr Gesicht, das eine Bombe zur Hälfte weggerissen hat. Doch auch Danny trägt Verletzungen mit sich. Die jedoch liegen unter der Haut ...

  

Beherzt gegen die amerikanische Militäraktion im Irak geschrieben, bezieht das Stück entschieden Stellung gegen jede Form von Krieg.

  

   

    

  

BLATTENSUTER Hans

  

Stück von

HANS SUTER

  

4 D, 5 H / 1 Dek.

UA frei

  

Das Stück ist eine Tragikomödie über «Nähe und Distanz». Es spielt in mehreren Eisenbahnwagen auf der Strecke Zürich-Brig und zurück. Ein älteres Ehepaar und ein jüngeres Ehepaar versuchen mit Taschen, Koffern, Zeitungen und Kleidungsstücken auf ihren Nebensitzen eine temporäre Privatheit zu schaffen.
Doch zwei Einzelpersonen, zwei Nutten und ihr Zuhälter stören dieses Territorium. Nicht nur wird durch sie diese «temporäre Privatheit» gestört, auch ihre «wirkliche» wird gewaltig durcheinander gebracht. Alle haben irgendetwas miteinander zu tun, wissen es aber bis fast zum tragischen Ende des Stückes nicht.

  

  

  

  

ÜBERRASCHUNG Therriault Dan

(Surprise Party)

  

Teil 1 der ECSTASY TRILOGY von

DANIEL THERRIAULT 

   

Deutsch von Ella Dietrich

3 D, 2 H / Einheitsdek.

UA frei

  

Nach über vier Jahren kommt Vivianes Sohn Edward heim und soll auch ihren neuen Mann, den reichen Henry, kennen lernen. Entgegen Edwards Bitte um einen ruhigen Abend hat die Mutter heimlich eine Überraschungsparty organisiert. Schwester Frenchy sieht schon voraus, dass Edward das nicht gefallen wird. Und tatsächlich wird er nicht nur Henry komplett demontieren, denn er ist geschult in Verhörtechnik.

  

  

   

  

ZUR BESTEN SENDEZEITTREMBLAY Larry

(Grande Écoute)

  

Stück von

LARRY TREMBLAY

  

Deutsch von Sabine Heymann

3 D, 4 H / var. Dek.

UA 24. Februar 2015 Théâtre ESPACE GO, Montréal (Québec)

DSE frei

   

Roy, ein professioneller TV Journalist und Moderator, präsentiert den Zuschauern Begegnungen der intimen Art mit Menschen, die bereit sind, ihre Erfahrungen, Wünsche und Neurosen mit der Öffentlichkeit zu teilen. Er ist ein geschickter und verführerischer Interviewer, zugleich ehrlich und manipulativ, dadurch gelingt es ihm, das Bizarre, Komplexe und Überflüssige an den Tag zu bringen. Roy schont weder seine Gäste noch seine eigene Familie. Er kennt keine Grenzen, keinen ethischen Kodex und verwendet alles, was er hat, um seinen Willen durchzusetzen. Die ultimative Idee, seinen eigenen Sohn einzuladen und damit sein eigenes Privatleben preiszugeben, wird ihm zum Verhängnis. Letztlich zerstört ihn dies.

  

„Das Stück unterhält mit Zynismus und Respektlosigkeit in dieser verdrehten Welt und provoziert sowohl Lachen als auch Unbehagen." (La Presse CA)

  

  

  

  

DER NAME MEINES BRUDERS

(L’Orangeraie)

  

Stück von

LARRY TREMBLAY

  

Deutsch von Sabine Heymann

1 D, 8 H

UA 26. April 2016 Théâtre du Trident, Québec (Québec)

DSE frei

   

Irgendwo im Nahen Osten, wo ein namenloser Krieg tobt, leben die Zwillinge Amed und Aziz. Sie könnten ein friedliches Leben im Schatten der Orangehaine der Familie verbringen, als aber eine Bombe explodiert und die Großeltern tötet, endet ihre Kindheit abrupt. Soulayed der Krieger, schlägt ihrem Vater vor, auf das Blutvergießen mit Blut zu reagieren. Er weiß, dass die Zwillinge den mit Landminen versehenen Weg über die Berge kennen.

Der Vater ist vor eine unmögliche Wahl gestellt, da nur einem seiner Söhne die Ehre des Tragens des Sprengstoffgürtels zuteilwerden kann. Aber wen soll er wählen? Der unheilbar kranke Aziz darf aus religiösen Gründen nicht geopfert werden, sagt der Vater. Aber Amed hat Angst. Und seine Mutter will nicht beide Söhne verlieren. Ein Kammerspiel, hochaktuell und zugleich von überzeitlicher Gültigkeit, erzählt in einer klaren und poetischen Sprache von Manipulation und Moral, von Bruderliebe und von einem Geheimnis.

  

  

  

DIE ANATOMIESTUNDE

(Leçon d’anatomie)

   

Stück von

LARRY TREMBLAY

  

Deutsch von Marie-Elisabeth Morf

1 D / Einheitsdekoration

UA 11. September 1992, Montréal, Théâtre d'Aujourd'hui

weitere Produktionen in Paris (2007 und 2009), Guadalajara (2005 und 2009), Québec (2005), Calgary (2001), Vancouver (1997 und 1999), El Granero/Mexiko (1998)

DSE frei

  

Verhaltensforscherin Martha hat sich nach einer Brustamputation in eine leere Wohnung geflüchtet und seziert dort analytisch die Trümmer ihrer Ehe mit einem Politiker: Schicksalsschläge und Katastrophen gärten unter der perfekten Oberfläche, bis sich die angestaute Spannung nicht mehr unterdrücken ließ. Durch die Auseinandersetzung mit ihrer Ohnmacht findet Martha langsam wieder zu sich selbst. Eindringliche Lebensbilanz einer starken Frau. 

   

Warum lieben wir die, die uns kaputt machen? „Großartig geschrieben!" (theatrorama)

Übersetzt ins Englische, Spanische, Tamilische, Hindi.

  

  

  

   

DIE GESCHICHTE EINES HERZENS

(L’histoire d’un Coeur)

  

Stück von

LARRY TREMBLAY

  

Deutsch von Heinz Schwarzinger

Besetzung variabel, mit Marionetten

UA 14. März 2006 Théâtre Incliné, Laval (Québec) Kanada

DSE frei

  

Auf dem OP-Tisch beginnt das Herz des Patienten, seine unglaubliche Geschichte von mehreren Transplantationen zu erzählen. Zunächst ist es in der Brust von Henry, der davon träumt, ein zweiter John Lennon zu werden, aber bei einem Unfall stirbt. Als Henrys Herz in den Körper des Jungen Graffiti-Künstlers Aljandro gelangt und dieser sich ausgerechnet in Henrys Tochter Zoe verliebt, beginnt eine Reihe komplizierter Verwicklungen.

Das poetisch-romantische Spiel bezieht seinen Reiz aus der Häufung unwahrscheinlicher Zufälle und aus der originellen Erzählperspektive.

  

  

  

  

DER BAUCHREDNER

(Le ventriloque)

  

Stück von

LARRY TREMBLAY

  

Deutsch von Almut Lindner

3 D, 5 H (Doppelbesetz. möglich) / angedeutete Verwandlungsdekoration

UA 06. März 2001 Théâtre International de Langue Française, Paris

weitere Produktionen in Montréal (2001 und 2012), London (2009), Botoşani/Ungarn (2009), Toronto (2006), Santa Catarina/Mexiko (2005), Turin (2004), Brüssel (2001)

DSE frei

   

Schriftstellerin Gaby will mit Hilfe des merkwürdigen Psychologen Dr. Limestone ihrer Schreibhemmung Herr werden. Einerseits angezogen von seinem kruden Charme, andererseits konsterniert von seinen eigenwilligen Therapiemethoden, entkleidet Gaby sich nicht nur seelisch. Sexuelle Begierde hält Einzug in die Beziehung zwischen Therapeut und Patientin und ein magischer Füllfederhalter verwandelt Gabys Geschichten in Realität. Unheimliches Spiel um die Grenze zwischen Fiktion und Wirklichkeit.

  

„Wieder einmal ein großer Wurf: Das ist abseits der ausgetretenen Pfade. Das ist lustig, das ist tragisch, das ist komisch, das ist dramatisch, das ist humoristisch, das ist sexuell, das ist nicht einzuordnen." (L'Express)

  

Übersetzt ins Englische, Italienische, Spanische, Rumänische, Russische, Litauische und Ungarische!

  

  

  

    

DAS MATERIAL KIND

(L'Enfant Matière)

   

Stück von

LARRY TREMBLAY

   

Deutsch von Heinz Schwarzinger

1 D, 2 H / 1 Dek.

UA September 2011, Montréal, Théâtre d'Aujourd'hui; April 2012 Le Theatre Blanc, Quebec

DSE frei

   

Ein Mann kauft, entführt oder stiehlt in einem fremden Land ein sehr junges Kind. Von Perfektion besessen, schließt er es in seinem Haus ein, wo er es nach seinen Wünschen zu formen beginnt. Das Kind macht gehorsam mit, bis die Frage nach der eigenen Identität durchbricht und die Suche nach Perfektion empfindlich stört. Ein Text über das Wunschkind als ultimatives Objekt des Konsums.

  

„Gelungen: Text und Inszenierung lassen aufhorchen und entführen uns auf wenig bekanntes Terrain." (être en ligne)

  

  

  

     

OGER

(Ogre)

  

Stück von

LARRY TREMBLAY

  

Aus dem kanadischen Französisch von Heinz Schwarzinger

1 H / 1 Dek.

UA Januar 1998, Théâtre d´Aujourd´hui, Montreal

DSE frei

   

Unter Druck: Am Abend der Filmpremiere seines Sohnes empfängt den Oger eine verführerische Fremde daheim mit eindeutigen Angeboten. Ist ein TV-Team mit versteckter Kamera in der Wohnung? Der Oger lässt sich nicht so leicht hereinlegen, etwas stimmt hier nicht. Verunsicherung und Misstrauen machen sich breit. Während er, hin- und hergerissen zwischen inzestuöser Liebe zur Tochter, erotischer Provokation durch die Fremde, Verachtung für den Sohn und vorwurfsvollen Blicken seiner Ehefrau, schwadroniert und philosophiert, wird er versehentlich zum Mörder. Auch wenn die "Leichen" über kurz oder lang wieder aufstehen: Die Aufregung über die plötzliche eigene Bedeutung verstrickt den Egomanen in Selbstüber-schätzung und Misstrauen. Ein Durchschnittsmensch-Monster inszeniert und produziert sich hier selbst für ein angenommenes Fernsehpublikum, setzt sich eitel in Szene, stolz auf seine Fettleibigkeit, trompetet selbstbewusst Belanglosigkeit heraus. Monströs in seiner Beifalls-sucht, seinen Fressanfällen und seiner Verachtung, kreisen seine Sorgen nur um das Bild, das er abgeben wird. Fühllos wie ein Panzer walzt der Oger alles nieder, was sich regt, und ist da-bei doch in Wahrheit selbst so winzig und verloren dem übermächtigen Fernsehen gegenüber.

Die zunächst nur alltägliche, dann zunehmend beunruhigende Suada ohne Punkt und Komma führt zuletzt ins delirium mortalis. Schwindelerregendes Solo für einen starken Schauspieler.

  

 

   

DIE LIEBE DER PIANISTENvilar 4

 

von ESTHER VILAR

    

Bühnenstück in Verbindung mit einem Klavierkonzert

1 D (junge Pianistin), 2 H / var. Dek.

Musikalische Besetzung: Klavier

UA frei

  

1840 – Clara Wieck, Robert Schumann, George Sand und Frédéric Chopin: Vier Ausnahmekünstler des 19. Jahrhunderts geraten in dieser historischen Fiktion zwischen Leipzig und Nohant mittels Briefen und Klaviermusik in tiefe Gefühlsverstrickungen. Dabei rückt die Rolle der Frau in den Fokus und es stellt sich die Frage, ob die Unabhängigkeit der Ehe nicht vorzuziehen ist – zumal für Künstlerinnen.

  

  

   

THE FRONTLINEWALKER-Che

   

Stück von

CHE WALKER

   

6 D, 17 H / Grunddek.

UA Sommer 2008, Globe Theatre London

DSE frei

    

Samstagabend in Camden: Zwischen U-Bahn-Station und Striptease-Bar beginnt auf düsteren Straßen das multikulturelle Nachtleben. Hier lungern sie herum, die Junkies und Freaks, die Kriminellen, Drogensüchtigen und Ausgeflippten, dazwischen Prediger der Heilsarmee und der einsame alte Ragdale, der allabendlich nach seiner verlorenen Tochter sucht. Drogen werden angeboten wie Hot Dogs, es gibt Revierkämpfe, Liebe, Eifersucht und Rassenkonflikte - und über allem steht Wurstverkäufer Erkenwald, der das Publikum als Erzähler durch diesen Melting Pot lotst und schon anfangs weiß: Der junge Miruts aus Äthiopien wird diesen Abend nicht überleben.

Eine faszinierend vielstimmige Großstadt-Partitur, mit eingängigen Songs durchsetzt, hautnah am Leben der Metropole. In diesem Mikrokosmos stehen sich alle Kontinente, menschlichen Rassen und Völker, Religionen und Ideologien gegenüber. Und alle Geschichten, die das Stück ineinander verflicht, handeln vom Allermenschlichsten: von der Sehnsucht nach Liebe und Menschlichkeit.

 

 

 

NEU

LIFE IS LOADING

 

Stück von
MARIUSZ WIĘCEK und JERZY WÓJCICKI

 

Deutsch von Andreas Volk

2 D, 2 H / var. Dek.

UA 30.04.2017 Staatstheater Nürnberg, BlueBox

 

Siegerstück des Internationalen Dramenwettbewerbs TALKING ABOUT BORDERS 2016. „Das Stück schaffe "den wagemutigen Versuch, die Netzwelt für die Bühne einzufangen und übertrifft alle Erwartungen an dieses heroische Unterfangen aufs Schönste", so die Jurybegründung.

 

Es ist eine verstörende Odyssee durch die Untiefen des Internets, einer Welt die längst ein unverzichtbarer Bestandteil unseres Lebens ist: Ohne eine Mitgliedschaft bei den bestimmenden Sozialen Netzwerken ist für Angehörige der jüngeren Generationen kaum Anschluss möglich, doch zur virtuellen Identität gezwungen, verschieben sich Teile ihrer Existenz in eine enthemmte Welt der Shitstorms und des Cybermobbings. Abgetaucht in die digitale Welt entdeckt Matylda plötzlich ein Bild: Es zeigt sie schlafend in einem Bus, während ihr geöffneter Mund zum Zielobjekt zahlreicher Papierkügelchen geworden ist. Die Kommentarspalte ist zu einem Platz für gehässige Witze und verletzende Spekulationen über ihre verchromte Zahnfüllung geworden. Gekränkt beschließt sie ihren Facebook-Account zu löschen...

 

 

 

DIE MASSEYU Nick

(烏合之眾)

    

Stück von

NICK RONGJUN YU

   

Deutsch von Anna Stecher und Stefan Christ

3 D, 3 H / var. Dek.

UA 27. März 2015 Hong Kong Cultural Centre

Aufführung in Chinesischer Sprache bei den Lessingtagen 2016 in Hamburg

DSE frei

    

Das Stück erzählt die Geschichte eines jungen Mannes, der durch einen fahrlässigen Unfall seine Mutter verliert. Er versucht den Mörder ausfindig zu machen, um den sinnlosen Tod seiner Mutter zu rächen. Im Laufe der Jahrzehnte verwandelt sich der junge Mann mehr und mehr in Ibsens „Volksfeind“.

Man erlebt mit ihm, wie sich sein Verhältnis zur Gesellschaft wandelt: von der chinesischen Kulturrevolution (1967) über die zunehmende Bedeutung des Internet bis zur Gegenwart der Regenschirmdemonstrationen in Hongkong (2014). In dieser Zeit erlebt China einen rasanten gesellschaftlichen Aufstieg, die Nation ändert sich gewaltig. Immer mehr muss sich die unaufhörlich wachsende chinesische Gesellschaft mit dem Phänomen der Masse auseinandersetzen. Die Masse wird zum prägenden Bestandteil der chinesischen Nation. Auch das Verhältnis des Individuums zu Gruppen und Massen wird kompliziert.

Der Autor bezieht sich mit dem Titel seines Stücks auf einen zentralen Grundtext der europäischen Forschung zur Massenpsychologie, auf Gustave Le Bons Hauptwerk „Psychologie der Massen“(1895). Vor diesem Hintergrund erzählt das Stück die gesellschaftliche Entwicklung in China anhand einer privaten Geschichte.

 

 

 

NEU

ZU GAST IM EIGENEN HAUS
(家客)

 

Schauspiel in drei Akten von

NICK RONGJUN YU

 

Aus dem Chinesischen von Anna Stecher

1 D, 2 H / Einheitsdek.

UA 07.04.2017 Shanghai Dramatic Arts Center

 

DSE frei

  

Die Personen:

Ma Shitu („das Pferd“), 75, ein Mann aus einfachen Verhältnissen, Mos erster Mann

a) einfacher Hauswart, hat wegen Veruntreuung Jahre seines Lebens unschuldig im Gefängnis verbracht, lebt mit Mo in Shanghai (I)

b) Vizedirektor der Stahlwerke von Tangshan, unverheiratet, pensioniert (II)

 

Mo Sangman („die Maulbeere“), 68, kluge, gebildete Frau aus Akademikerfamilie

a) Mas Frau, arbeitslos, früher Textilarbeiterin (I)

b) Xias Frau, ehem. Professorin an der Fremdsprachenuni Shanghai, berühmte Übersetzerin und Soziologin, jetzt pensioniert (II, III)

 

Xia Mantian („der Himmel“), 72 Jahre Mos Mann, ehem. Opernsänger und stv. Direktor des Amtes für Kultur und Medien in Shanghai (II, III)

 

Ein kleines altes Haus in Shanghai, dass abgerissen werden soll, ist der Schauplatz dieses reizvollen Stückes, in welchem beide Teile eines alten Paares darüber sinnieren, wie ihr Leben nach dem Erdbeben im Jahr 1976 verlaufen wäre, wenn sie nicht beieinander geblieben, sondern vom Schicksal getrennt worden wären. Dieses Erdbeben steht dabei auch als starke Metapher für ein „politisches Erdbeben“ (Maos Tod).

 

Jedes Mal ist es ein unerwarteter Auftritt einer Person, der das stabil wirkende Beziehungsgefüge ins Wanken zu bringen droht. Die drei Akte spielen die drei Varianten von Mos und Mas Leben durch: 1. wenn Ma nach dem Erdbeben 1976 heimgekommen wäre; 2. wenn er weggeblieben wäre, ein neues Leben begonnen hätte und damit seiner Frau Mo ebenfalls einen Neustart ermöglicht; 3. wenn er zwar heimgekommen wäre, aber nur, um sich zu verabschieden und wieder zu gehen.

 

Die Beziehungen der Protagonisten zueinander werden bewegend und menschlich dargestellt, fein psychologisch in tschechowscher Manier gearbeitet, in intimen Zweier- und Dreierszenen, in denen Vertrautheit und Misstrauen, Zuneigung, Besitzanspruch und Eifersucht, stille Vorwürfe und echtes Bedauern die Menschen bewegen. Aber was ist real, was „Hirngespinst“? Was sind Mos Tagträume, was ihr wahres Leben? Mit wem ist sie wirklich verheiratet, wen phantasiert sie sich herbei?

 

Das Stück verweigert eine eindeutige Auflösung. Alles ist möglich, es gibt keinen richtigen Weg, keine richtige Entscheidung – am Ende wird da immer Reue sein und Bedauern angesichts vertaner Chancen sein, und man wird immer andere beneiden und sich wünschen, das Leben wäre anders verlaufen.

 

 

  

  

  

 

drucken nach oben
Datenschutzrechtliche Hinweise | Impressum | Disclaimer

© 2019
PER H. LAUKE VERLAG
Hamburg
Um unsere Webseite laukeverlag.de optimal zu gestalten verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz
OK