NEWS

 

 

 

AKTUELLE PREMIEREN  EINE AUSWAHL

 

 

 

 

 

OCCIDENT EXPRESS

(Occident Express)

 

Stück von

STEFANO MASSINI

 

Deutsch von Sabine Heymann

Das Stück kann als Monolog oder mit variabler Besetzung gespielt werden

Pr. 05. Oktober 2018 Theater Kiel

Pr. 19. Oktober 2018 Hans Otto Theater, Potsdam

 

Im Jahr 2015 begibt sich eine alte Frau aus Mossul, Haifa, gemeinsam mit ihrer vierjährigen Enkelin Nassim auf die Flucht über die Balkanroute nach Europa. Es soll die einzige und letzte Reise ihres Lebens sein. Sie lässt das vom Krieg verwüstete Land und drei Söhne im Kampf zurück. Über die Türkei, Griechenland, Mazedonien, Serbien, dem Kosovo, Ungarn, die Slowakei und Leipzig gelangen Großmutter und Enkelin schließlich »auf die andere Seite«.

Der Text ist das poetische Porträt einer mutigen Frau, die vorangetrieben vom unbändigen Wunsch nach Leben einen fast unmöglichen Weg beschreitet. Dies ist ihre unglaubliche Geschichte.

 

 

 

9 TAGE WACH

 

von

JOHN VON DÜFFEL

 

Bühnenadaption nach dem gleichnamigen Buch

von Eric Stehfest und Michael J. Stephan

 

1 D, 2 H

UA 10. November 2018 Staatsschauspiel Dresden

UA Musikalische Fassung 11. April 2019 Neuköllner Oper, Berlin

 

Jede Zeit hat ihre Droge – jede Droge ihre Zeit. Crystal Meth ist die Droge einer zur Bewusstlosigkeit beschleunigten Zeit zwischen Party und Panik. Kaum einer kennt diese Droge wie Eric Stehfest. Zehn Jahre lang lebt er mit „Christin“ als Schwester in der sächsischen Provinz, sie saugt sein Leben aus. Die sächsische Provinz, Dresden, Leipzig, Berlin werden zu rasenden Schauplätzen. In jeder Nacht berühren sich die Extreme, splittert die Zeit, und jedes Morgen, jede Zukunft löst sich in Jetzt-Kristalle auf. – Auf einem Spiegel mit einer Rasierklinge zerhackte Zeit.

In der Isolationshaft des ewigen Wachseins schreibt Eric einen Abschiedsbrief an sich selbst. Ein neuntägiger Rausch kostet ihn zuletzt fast das Leben und bringt ihn schließlich zum Entzug.

Keine Drogenbeichte, sondern ein Sprach-Trip der Zerstörung und Wiederauferstehung: Gegenwart pur.

 

 

SEIN ODER 

NICHTSEIN

(To be or not to be)

 

Komödie von

NICK WHITBY

 

Autorisierte Bühnenfassung nach dem Film von Ernst Lubitsch, Drehbuch von Edwin Justus Mayer und Melchior Lengyel

3D, 9H / variabl. Dek.

Pr. 17. November 2018 Theater Münster

 

Noch während der Zweite Weltkrieg in Europa tobt, dreht Ernst Lubitsch im Jahr 1942 die US-amerikanische Theaterkomödie ,Sein oder Nichtsein‘.

Um zu verhindern, dass eine Liste mit den Namen des polnischen Untergrunds in die Hände der Nazis fällt, versucht eine Gruppe von Schauspielern im besetzten Warschau, die Deutschen zu überlisten. Ausgerüstet mit den Waffen der Illusionsmaschine Theater – dem Tricksen, Täuschen, Verkleiden und Verstellen – spielt die Truppe jedoch bald buchstäblich um ihr eigenes Leben.

 

 

 

 

MONSIEUR CLAUDE 

UND SEINE TÖCHTER

(Qu’est-ce qu’on a fait au Bon Dieu?)

 

Komödie nach dem gleichnamigen Film von

PHILIPPE DE CHAUVERON und GUY LAURENT

 

für die Bühne adaptiert von

STEFAN ZIMMERMANN

 

6 D, 7 H / var. Dek.

Pr. 30. November 2018 Häbse-Theater, Basel

Pr. 01. Dezember 2018 Schlossparktheater, Berlin

 

Monsieur Claude und seine Frau Marie haben vier schöne Töchter. Familientraditionen machen sie glücklich. Erst als sich drei ihrer Töchter mit einem Muslim, einem Juden und einem Chinesen verheiraten, geraten sie unter Anpassungsdruck. Der raue Wind der Globalisierung macht jedes gemütliche Familienfest zum interkulturellen Minenfeld. Musik in den Ohren der Eltern ist da die Ankündigung der jüngsten Tochter, einen französischen Katholiken zu heiraten. Doch als sie ihrem vierten Schwiegersohn, dem schwarzen Charles, gegenüberstehen, reißt Claude und Marie der Geduldsfaden, ihr Toleranzvorrat ist restlos aufgebraucht. Doch auch Charles' Familie ist nicht erbaut über diese Partie. Notgedrungen lassen sich die Eltern auf ein Kennenlernen ein. Was folgt, ist ein Gemetzel der nationalen Ressentiments und kulturellen Vorurteile…

 

 

 

DER DRESSIERTE MANN

 

Komödie von

JOHN VON DÜFFEL

 

nach dem gleichnamigen Bestseller

von ESTHER VILAR

 

3 D, 1 H / 1 Dek.

UA 2011 Theater an der Kö, Düsseldorf

Pr. 13. Januar 2019 Ohnsorg-Theater, Hamburg (niederdt.)

 

Ausgerechnet als Bastian sie mit Fünf-Sterne-Candlelight-Dinner und Verlobungsring daheim erwartet, wird es bei Helen später: Der Chef hat ihr den Job als Chief Executive Officer angeboten, auf den Bastian selbst insgeheim spekuliert hatte. Beziehungskrise statt Romantik, denn welcher Mann erträgt es schon, wenn die Partnerin ihn auf der Karriereleiter überholt? Während Helen darum ringt, ihre eigenen Ambitionen, Bastians gekränkten Stolz und vielleicht sogar noch einen künftigen Kinderwunsch miteinander zu versöhnen, treten ungebeten beider Mütter auf den Plan. Die Radikalemanze und die Zahnarztgattin in dritter Ehe sind die beiden Pole, zwischen denen Weiblichkeit sich eine Generation früher definierte. Gnadenlos pragmatisch entwickeln die beiden Mütter gemeinsam mit Helen die weibliche Strategie fürs 21. Jahrhundert Denn wenn die Frau selbst für Wohlstand und Sicherheit sorgen kann, wofür braucht sie dann noch einen Mann...?

John von Düffel dreht in seiner Bühnen-"Coverversion" des Vilar-Bestsellers den Spieß der Emanzipation ein weiteres Mal um. Ihre Thesen sind das Fundament für den Ring, in dem er die Kinder der militanten Feministinnen und schnurrenden Luxusweibchen von damals aufeinander loslässt, wobei die Mütter leidenschaftlich coachen.

 

 

 

 

NUR DREI WORTE

(Three little Words)

 

Eine bissige Gesellschaftskomödie von

JOANNA MURRAY-SMITH

 

Deutsch von John und Peter von Düffel

3 D, 1 H / var. Dek.

UA 18. April 2017 Southbank Theatre, Southbank, Victoria, Australien

DSE 15. Februar 2019 Theater Baden-Baden

 

Die gemütliche Welt der Zweierbeziehungen hat vier Freunde vor den Herausforderungen einer komplizierten Welt geschützt. Sie haben Mittagessen, Brunch, Kunstausstellungen und Ausflüge in den Kakadu Nationalpark geteilt. Ihre perfekte kosmopolitische Blase scheint hermetisch versiegelt, bis das eine Paar beiläufig eine Bombe platzen lässt - sie haben beschlossen, sich zu trennen. Und niemand kann die nachfolgende Zerstörung vorhersagen oder kontrollieren.

Die Erwartung, dass die Freunde die gleichen bleiben, auch wenn sich die Welt ändert, ist die Art von kontraproduktiver Torheit, die die Dramatikerin Joanna Murray-Smith am liebsten kritisiert. Diese raffinierte neue Komödie erinnert daran, dass beim Umgang mit den alltäglichen Schwierigkeiten des modernen Lebens Kultur und Bildung überhaupt keine Hilfe sind.

 

 

 

 

ROJAVA

EIN DEUTSCHER JUNGE

 

Stück von

IBRAHIM AMIR

 

2 D, 3 H / variabl. Dek.

UA 28. Februar 2019 Volkstheater Wien

 

Der junge Österreicher Michael bricht auf gen Syrien. Er hat von Rojava gehört, seit 2016 ein de facto autonomes Gebiet in Nordsyrien. Dort trifft er die Cousins Alan und Kaua. Sie schließen einen Tauschhandel: Lebenswichtige Informationen über das Kampfgebiet gegen eine Identität, die ein Durchkommen und Überleben in Europa ermöglicht. Alan stellt Michael die kurdische Freiheitskämpferin Hevin vor; Michael kümmert sich um den blinden Kaua und gibt Alan seinen Pass, der sich damit auf die Flucht nach Europa begibt.

In Rojava lernt Michael wie man eine Waffe benutzt, und verliebt sich in Hevin; doch müssen sie ihre Liebe verheimlichen. Der Kampf für die Freiheit geht vor. Dann geraten sie und Kaua in einen Hinterhalt, es scheint aussichtslos und die Verliebten schlafen miteinander. Michael stirbt, um Kaua und Hevin zu retten. Später erfährt Hevin dass sie schwanger ist. Um sie zu schützen, heiratet Kaua sie. Nach Monaten gelangt Alan nach Österreich. Doch ist er dadurch ein Feigling? Und ist es hier wirklich besser? Mit all den Nazis und einer solchen Regierung? Dann erhält er von Kaua eine Videobotschaft von Michael, die er dessen Mutter Ursula zeigen soll. Und der er mitteilen muss, dass ihre Sohn tot ist. Die beiden treffen sich in Wien. Es ist ein Jahr vergangen. Ursula will mehr über das Leben ihres Sohnes erfahren, und die Frau kennenlernen, die er geliebt hat. Nun will sie Hevin und Kaua besuchen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

drucken nach oben
Datenschutzrechtliche Hinweise | Impressum | Disclaimer

© 2018
PER H. LAUKE VERLAG
Hamburg
Um unsere Webseite laukeverlag.de optimal zu gestalten verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz
OK