ESTER VILAR – Eine Erfolgsgeschichte

 

 

 

vilar grossEsther Vilar wurde in Argentinien als Tochter deutscher Emigranten geboren.

Sie studierte Medizin an der dortigen Universität, ging 1960 mit einem Stipendium nach Deutschland, um in Wilhelmshaven und München ihre Studien in Psychologie und Soziologie fortzusetzen. Bis 1963 arbeitete sie als Ärztin an einem bayerischen Krankenhaus.

 

Anschließend war sie als Übersetzerin und Schriftstellerin tätig. Internationalen Erfolg erlangte sie mit ihrem 1971 erschienenen Buch „Der dressierte Mann“, das in 21 Sprachen übersetzt wurde. Sie löste mit dem Buch große Kontroversen aus und war teilweise heftigen Anfeindungen bis hin zu Morddrohungen ausgesetzt. Ihre Emigration aus Deutschland geht ihrer eigenen Aussage nach darauf zurück. 1974 erhielt die Autorin den Zitronenpreis der US-Frauenorganisation National Organization of Women. Die spanische Presse wählte sie 1975 mit Sacharow und Cunhal zur Persönlichkeit des Jahres. Ebensoviel Aufmerksamkeit wie ihre provokanten Bücher fanden ihre Theaterstücke.

 

Heute lebt sie als freie Schriftstellerin in Großbritannien.

 

 

 

 

 

Maria Becker als Amerikan. Päpstin Bühne 67DIE AMERIKANISCHE PÄPSTIN

 

1 D / 1 Dek.

UA 1984 Hecht-Platz-Theater, Zürich/

200 Nachspielproduktionen im In- und Ausland

 

2014: Zum ersten Mal besteigt eine Frau den Papstthron. Ihr Monolog behandelt die Haltung der katholischen Kirche in brennenden Fragen wie Abtreibung, Zölibat und Homosexualität mit kabarettistischem Witz, ohne je blasphemisch zu werden.

 

„Nicht eine Hildegard von Bingen, sondern ein weiblicher Ratzinger“ (Maria Becker zu ihrer Motivation für die Rolle, NZZ)

 

 

 

Der dressierte Mann Chemnitz kleinDER DRESSIERTE MANN

 

Bühnenstück von John von Düffel

Nach dem Bestseller von Ester Vilar

3 D, 1 H / 1 Dek.

UA 2009 Theater an der Kö, Düsselorf/

100 Nachspielproduktionen im In- und Ausland

 

Ausgerechnet als Bastian sie mit Fünf-Sterne-Candlelight-Dinner und Verlobungsring daheim erwartet, wird es bei Helen später: Der Chef hat ihr den Job als Chief Executive Officer angeboten, auf den Bastian selbst insgeheim spekuliert hatte. Beziehungskrise statt Romantik, denn welcher Mann erträgt es schon, wenn die Partnerin ihn auf der Karriereleiter überholt? Wenn die Frau selbst für Wohlstand und Sicherheit sorgen kann, wofür braucht sie dann noch einen Mann...?

 

„Die Frage war, warum die Männer, die so frei sind, dass sie machen können, was sie wollen, warum sie diese Bindungen eingehen, wo sie dann gar nichts mehr machen können. Sie heiraten eine Frau, sie kriegen Kinder und von dem Punkt an sind sie dann ja in einer ganz engen Gasse, wo sie nur noch arbeiten können, um diese Familie zu ernähren.“ (Ester Vilar)

 

 

 

Eifersucht Treibhaus Innsbruck 2016EIFERSUCHT

 

3 D / 1 Dek.

UA 1999 Theater an der Kö, Düsseldorf/

90 Nachspielproduktionen

 

Laszlo verlässt Helen (55) nach langer Ehe für Yana (40), um diese wenig später durch eine25jährige Studentin zu ersetzen. Die drei Frauen nehmen schon bald Kontakt miteinander rauf u nd führen einen erbittertem Faxkrieg um einen Mann und um ihre Würde.

– NEU: jetzt auch als E-mail-Krieg für PCs! –

 

„Das Stück sprüht vor Witz. Sein besonderer Reiz: ein steter, bis ins Absurde reichender Wechsel sarkastischer und bissiger, witziger und urkomischer, emotionaler und nachdenklicher Szenen. Als Höhepunkt schließlich ein furioses Finale: Aus fieser, gehässiger Eifersucht wird Freundschaft.“ (Südwest Presse)

 

 

 

ERZIEHUNG DER ENGEL DIE ERZIEHUNG DER ENGEL

 

4 D, 4 H, 1 Mädchen / 1 Dek.

UA 1992 Theater Baden-Baden/

30 Nachspielproduktionen

 

Überraschung im Jenseits: Gott ist eine Frau. Triumph für die feministische Journalistin Sarah, Niederlage für Fernsehprediger Hopkins, Enttäuschung für die patriarchalisch getrimmte Malerswitwe. Auch Drogenhändler Robles, Nanc yund ein atheistischer Dramatiker dürfen Gott das Jüngste Gericht machen.

– Auch als Hörspiel! –

 

 

 

HELMER IM PUPPENHEIM

 

1 H / 1 Dek.

Stückemarkt Berliner Theatertreffen 1980

UA Schauspiel Bonn 1980/ 10 Nachspielproduktionen

 

Seit Noras Weggang lebt ihr Mann Helmer mit dem gemeinsamen Kind, das sie zurückgelassen hat, zu Hause. Als Nora reumütig zurückkehren will, fühlt er sich an ihrem einstigen Platz wohl und verwehrt ihr den Zutritt. Eine Fortsetzung und Antithese zu Ibsens Nora.

 

 

 

BARRAKUDA Berlin kleinerDAS LÄCHELN DES BARRAKUDA

 

2 D, 2 H oder 1 D, 1 H / 1 Dek.

UA 1995 Theater in der Josefstadt, Wien/
10 Nachspielproduktionen

 

Staatsbankrott, Umweltzerstörung, marode Sozialsysteme – der integre Präsidentschaftskandidat Frank Marvin will dem Ruin ein Ende setzen und wird dabei von seiner Frau, einer brillanten Anwältin, unterstützt. Der Wahlsieg ist greifbar nahe, als eine Bettgeschichte ihn zum Rücktritt zwingt. Letzte Chance wäre eine öffentliche Erklärung seiner Frau...

 

„Ließen die Frauen, ist Esther Vilar überzeugt, ihre Rechte nicht brachliegen, könnten sie die Welt verändern. Trotz aller Machtkämpfe ist ‚Das Lächeln des Barrakuda‘ ein versöhnliches Stück“. (Bettina Steiner, Wien)

 

 

 

LIEBESLIED FÜR EINEN RUHELOSEN MANN

 

2 D, 4 H / 1 Dek.

UA 1984 Stadttheater Aachen/

9 Nachspielproduktionen

 

Penelope besitzt das Talent zum Glück. »Alle Macht der Fantasie« lautet ihre persönliche Revolutionsparole. Bei ihrem fantasielosen Gatten, dem ruhelosen Krieger Odysseus, hat sie damit wenig Erfolg. Doch gemeinsam mit dem Dichter Homer gründet sie eine subversive Bewegung: die Literatur.

 

 

 

MATHEMATIK DER LIEBE

 

1 D 1 H / 1 Dek.

UA 1993 Kellertheater Innsbruck

 

Wie funktioniert die Liebe? Die einfache Formel ist unendlich schwer zu leben: Um einen anderen an sich zu binden, darf man ihm nicht zeigen, dass man ihn binden will! Schauspielerin Nina Gluckstein hat diese Formel erkannt –doch um welchen Preis?!

 

„Ein verhängnisvoller Teufelskreis aus Sehnsucht und Einsamkeit, Angst, Kontrolle und Besessenheit der schließlich auf das unausweichlich zerstörerische Finale zusteuert.“ (Rundschau)

 

 

 

DER MOSKITO

 

1 D, 1 H / 1 Dek.

UA 1995 Euro Theater Central, Bonn

 

Ein reicher Dutzendmann stolpert in die Sex-Falle. Köder ist eine hübsche, junge Angestellte. Aber nicht die eifersüchtige Ehefrau legt dem Macho das Handwerk, sondern ein Moskito wird zu seinem Nebenbuhler. Ein erotischer Thriller, der ganz allmählich mit einem hemlichen Schäferstündchen beginnt.

Bühnenfassung des Vilar-Romans ROSITAS HAUT.

 

 

 

Mr. u. Mrs. Nobel Wien 2012 kleinMR & MRS NOBEL

 

3 D, 3 H / Verwandlungsdek.

UA 2012 Volkstheater Wien/

5 Nachspielproduktionen

Verfilmung ORF/ARD, 2014/2015

 

1905 wird Bertha von Suttner der Friedensnobelpreis verliehen. Sie nutzt ihre Dankesrede für einen Rückblick auf ihre außergewöhnliche Beziehung zum mittlerweile verstorbenen Stifter des Preises, Alfred Nobel, mit dem sie Zeit ihres Lebens eine große Liebe verband, auch wenn beide anderweitig gebunden waren. Unter ihrem Einfluss wandelte sich der Erfinder des Dynamits zum Kämpfer für den Frieden.

 

„Spannend und intelligent – gespickt mit originellen Einfällen.“ (Münchner Merkur)

 

 

 

ROTHSCHILDS NACHBAR

 

2 D, 3 H / 1 Dek.

UA 1990 Fränkisch-Schwäbisches Städtetheater Dinkelsbühl

 

Aufsteiger John O’Connors Vorstellungsgespräch beim Großindustriellen Fallack läuft gut. Doch dann holt die Verlobte des Jungmanagers zum Rundumschlag gegen die Arroganz der Reichen aus. Während Fallacks Gattin versucht, John an den Verhandlungstischzurückzubringen, gelingt es Fallack, Maria zu korrumpieren.

 

„Das Stück rechnete in unterhaltsamen Dialogen mit der Chancenungleichheit der Gesellschaft ab. […] Rothschilds Nachbar“ ist aktueller denn je.“ (Osthessen News)

 

 

 

Speer Nürnberg 2009 kleinSPEER

 

2 H / 1 Dek.

UA 1998 Schloßtheater Celle /

6 Nachspielproduktionen

 

Hitlers Architekt Albert Speer soll einen Vortrag in Ost-Berlin halten. SED-Funktionär Bauer spricht mit ihm über Schuld oder Mitschuld an der deutschen Geschichte, bald schwelgt Speer in der Vergangenheit. In einemarchitektonischen Planspiel lässt der machtbesessene Architekt alle Masken fallen, aber auch Bauer muss Farbe bekennen.

 

„Ein virtuos beklemmendes Kammerspiel“ (Nürnberger Nachrichten)

 

 

 

DIE STRATEGIE DER SCHMETTERLINGE

 

2 D / 1 Dek.

DSE 1986 Die Tribüne, Wien/

5 Nachspielproduktionen

2020/21 Tournee Theatergastspiele Fürth

 

Ariana, Geliebte des 30 Jahre älteren Carlos ,ist wie er von ärmlicher Herkunft. Als er untermysteriösen Umständen ermordet wird, bestellt Ariana seine Ehefrau Eve zu einer Aussprache, um die Wahrheit über Carlos’ Tod zu erfahren. Mörderin Eve geht in die Falle, tötet Ariana nach deren eigenem Plan und muss weiterleben, belastet mit einem Doppelmord.

– Auch als Hörspiel! –

 

„Mit Instinkt und Kopfarbeit erzählt sie eine gut konstruierte Mordgeschichte mit überraschenden Wendungen und gelungener Schlußpointe.“ (Neue Kronen Zeitung)

 

 

 

STUNDENPLAN EINER RACHE

 

1 D, 2 H / 1 Dek.

UA 1994 Theater im Palais, Berlin/

6 Nachspielproduktionen

 

Die Geschichte von Tristan und Isolde, hier auch als Geschichte des Konflikts zwischen Engländern und Iren gelesen, muss in Wahrheit die Geschichte der kaltblütig geplanten Rache einer schönen Frau sein. Eine Hypothese.

 

 

 

TEE IN RICHMOND

 

2 D, 3 H / 1 Dek.

UA 1996 Fritz-Rémond-Theater, Frankfurt/

5 Nachspielproduktionen

 

1603: Königin Elisabeth, heimliche Shakespeare-Verehrerin, will ihrem Leben ein Ende setzen und lädt den Dramatiker zum Tee nach Richmond. Er soll der Nachwelt ihre letzten Stunden überliefern. Weitere Zeugen der letzten Nacht: eine bühnenwütige Kammerzofe, der Erzbischof und der leicht infantile Thronfolger Jacob.

 

„Ob weiblicher Chauvinismus, Antiklerikalismus oder Konflikte mit dem Klerus: Schonungslos hält Vilar allen Ismen-Repräsentanten den Spiegel vor, geißelt Schein, Lüge oder Versagen am jeweiligen Anspruch.“ (Frankfurter Rundschau)

 

 

 

 

 

… und weitere Stücke zum Entdecken

 

 

CARMEN

 

3 D, 4 H (Mehrfachbesetzungen) / 1 Dek.

 

Während im Saal die Oper Carmen gegeben wird, kommen und gehen auf der Terrasse eines großen Opernhauses vier Männer und drei Frauen. Sie sprechen nicht miteinander, nur in ihr Handy – die Frauen, um ihren Partnern die Beziehung aufzukündigen. Als sie sich von Angesicht zu Angesicht begegnen, endet das tödlich.

 

 

 

DIE LIEBE DER PIANISTEN

 

Bühnenstück in Verbindung mit einem Klavierkonzert

1 D (1 junge Pianistin), 1 H / var. Dek.

  

1840: Während sich am offenen Kamin ein rußverschmierter Kaminfeger zu schaffen macht, sortiert Vater Friedrich Wieck die soeben eingetroffene Post. Tochter Clara beginnt derweil, nach nachdrücklicher Aufforderung des Vaters mit ihren Klavierübungen. Sie probt die neuen Kompositionen ihres Freundes Chopin, die in der Post waren. Dabei lag auch ein Brief von George Sand, der nun ihrem Vater in die Hände fällt. Darin fordert diese Clara zur Auflehnung gegen alle Männer auf. Der Vater ist erzürnt, wirft den Brief ins Feuer und verlässt den Raum. Nun gibt sich der Kaminkehrer als Robert Schumann zu erkennen – die beiden lieben einander und er will sie heiraten. Er hat den Brief gerettet, doch als er liest, dass Sand ihre Freundin von der Ehe abrät, ist auch er erzürnt.

Da kehrt der Vater zurück und Schuhmann bittet mutig um die Hand Claras. Als Clara virtuos eine seiner Kompositionen spielt, ist der Vater beeindruckt. Doch sie will niemandem ihr JA geben, und schleudert beiden ein NEIN entgegen.

Ortswechsel. George Sand und Chopin an ihren Schreibtischen. Sie arbeiten, als die Post gebracht wird. Dabei auch die Heiratsanzeige Claras mit Schuhmann. Sand ist enttäuscht, dass all ihr Mahnen nichts bewirkt hat. Derweil redet Chopin nicht mit ihr, bis sie endlich einen ihrer Anträge annimmt. Sand hat aber Angst um ihre Unabhängigkeit. Sie hält ein Plädoyer gegen die Ehe. Chopin lässt nicht ab, dieses Mal wird an der Tür der Ehering, kurz darauf der Brautschleier abgegeben. Zunächst noch im Scherz probiert sie die Dinge an. Doch dann, als Chopin seine neue Komposition mitreißend vorträgt, erweicht ihr Herz. Sie fällt auf die Knie und bittet ihn sie zu heiraten.

 

 

 

REDEN UND SCHWEIGEN IN PALERMO

 

1 D, 1 H / 1 Dek.

 

Das gutsituierte Ehepaar fährt nach Palermo, um die Oper zu besuchen. Er reist später an, sie bezieht das Hotelzimmer. Als sie aus der Dusche kommt, ist ein Mann im Zimmer. Raubüberfall? Mafia? Ein sexueller Alptraum, Fantasie oder Realität? Der rasant erzählte Thriller stellt die Frage nach der Sexualität in Zeiten angeblicher Enttabuisierung.

 

 

 

DER TANGOTÄNZER

 

4 D, 5 H / 1 Dek.

 

Großbürgerlich, patriarchalisch, selbstgerecht: Der argentinische Präsident Juan Perón wird nicht mit seiner mangelnden Popularität fertig, zumal die Beliebtheit seiner Frau Evita auch nach dem Tod ungebrochen andauert. Was hat er falsch gemacht? Schließlich verdankt dieses Filmsternchen alle Berühmtheit doch nur ihm, ebenso wie ihre Nachfolgerin Isabelita…

 

 

 

REISEN MIT LADY ASTOR

 

2 D, 3 H / 1 Dek.

 

Josef Stalin lädt G.B. Shaw und Lady Astor, erste weibliche Abgeordnete im englischen Parlament,1931 in den Kreml ein. Beim Empfang zieht Stalin alle Register. Shaw kann er für sich gewinnen, Lady Astor durchschaut ihn – um in der Folge in Hitler den Mann der Zukunft zu entdecken. Eine Bankrotterklärung der europäischen Intellektuellen.

 

 

SYLT

 

4 D, 3 H / 1 Dek.

 

Im Jahr eins nach Stammheim versteckt sich Terrorist Ludwig nach einem missglückten Anschlag im Sommerhaus auf Sylt. Er sieht nur einen Ausweg: Sein Vater, erfolgreicher Arzt, soll ihn töten. Auch die anderen Geschwister sind orientierungslos, depressiv, gefährdet. Eine provokante Abrechnung mit dem deutschen Linksterrorismus, deren Erklärungen übers Politische hinaus gehen.

 

 

 

TENNIS

 

1 D, 4 H / 1 Dek.

 

Drei Herren treffen einander zum Match, ein jüngerer springt kurzfristig ein. In der eingeschworenen Gruppe mit den immergleichen Männerthemen hat er keine Chance, wahrgenommen zu werden. Als jedoch einen der Herren ein Herzanfall ereilt, hört man einander endlich zu: Erst die Katastrophe lässt die mühsam bewahrte Fassade bröckeln und macht darunter Menschen sichtbar.

 

 

 

  

 

drucken nach oben
Datenschutzrechtliche Hinweise | Impressum | Disclaimer

© 2018
PER H. LAUKE VERLAG
Hamburg
Um unsere Webseite laukeverlag.de optimal zu gestalten verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz
OK